Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Blogparade #HRLab: Müssen Personaler zu Experimentier-Agents für „arbeiten 4.0“ werden? Und wenn ja, wie?

Happy_StockSnap

Foto: Ben Rosett – StockSnap.io

„arbeiten 4.0“, das diesjährige Motto der Messe Zukunft Personal, ist ein vielschichtiger gesellschaftlicher Trend: Mit der Digitalisierung der Arbeitswelt ändern sich der Arbeitsmarkt, die Dynamik der Wirtschaft und nicht zuletzt das Mindset der Beschäftigten. Müssen wir Arbeit völlig neu denken und bereit sein, einiges auszuprobieren? Wie können Unternehmen mehr Experimentiergeist entwickeln? Wie werden Personaler und Recruiter dabei zu „Experimentier-Agents“? Sind sie bereit dazu? Und welche Projekte sind dafür geeignet?
Wir rufen hiermit auf zur Blogparade #HRLab.

Bereits auf der Zukunft Personal 2014 forderte HR-Vordenker Thomas Sattelberger eine „Lizenz zum Experimentieren“ für Führungskräfte. Denn das Projekt „Gute Führung“, damals noch unter Federführung des inzwischen verstorbenen Prof. Dr. Peter Kruse von nextpractice, zeigte eine bizarre Situation: Der Untersuchung zufolge wünschen sich mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Führungskräfte einen Paradigmenwechsel in der Führungskultur – weg von Shareholder Value hin zu Mitbestimmung und Demokratie oder Teamwork und Netzwerkdynamik. Die Tatsache, dass offensichtlich viele Führungskräfte wider besseres Wissen eine Art der Führung vertreten, die sie selbst nicht gut finden, nannte Sattelberger „schizophren“.

Doch die Ausgangssituation ist eher ernüchternd: Verkrustete Strukturen, träge Großunternehmen und viele Beschäftigte, die sich in den bisherigen Arbeitswelten bequem eingerichtet haben – und vermutlich sind darunter auch viele Personaler. Sie leisten bereits vieles in großartigen Projekten und da soll das Bewährte nun nichts mehr wert sein? Es kostet Zeit und Geld, Neues zu versuchen und strategisch einmal einen ganz anderen Weg zu gehen – Risiko inklusive. Das haben Experimente nun mal so an sich: Man weiß nicht, ob es funktionieren wird. Und last, but not least löst vielleicht der Begriff „Experiment“ auch bei Personalern Unbehagen aus – schließlich geht es hier um Menschen!

Brauchen wir da Experimentierlabore und wenn ja, wer soll sie ins Leben rufen?

Es ist sicher kein Zufall, dass gerade jetzt das Interesse für Start-ups boomt. Agilität wird heute zur Basis von Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitgeberattraktivität. Unternehmen müssen dynamisch sein, sich immer wieder neu den veränderten Märkten anpassen und flexible und fluide Strukturen ermöglichen. Ganze Unternehmenszweige haben Start-ups mit ihren agilen Prozessen bereits aufgemischt. Neue Produkte, eine Kultur der Offenheit, flache Hierarchien und die Nähe zum Kunden – so erobern sie Märkte. Was können Personalverantwortliche in etablierten Unternehmen davon lernen?

Beispiel Demokratisierung von Unternehmen: Der Film AUGENHÖHE hat das Thema aufgegriffen und Beispiele von Unternehmen gezeigt, die sich auf den Weg gemacht haben – und nun soll der zweite Film bald dazu folgen. Dabei ist die Frage im Raum, ob in Sachen Partizipation eine Veränderung nur von oben funktioniert. Sven Franke, einer der Mitinitiatoren, zeigte sich im Interview mit dem job and career Blog überzeugt, dass jeder Entscheider, der ein Projekt umsetzt, den Hebel selbst in der Hand hat. „Wir haben oft Grenzen und einen gewissen vorauseilenden Gehorsam im Kopf. Aber wenn wir uns auf den Weg machen, merken wir, dass die Grenzen gar nicht da sind oder zumindest dass wir viel mehr machen können, als wir uns ausgemalt haben.“

Auch bei den möglichen Themen ist viel Musik drin – denken wir nur an den aktuellen Hype um „Candidate Experience“ oder den 1. HR Hackathon, der die Programmierer und Personaler im Sinne von mehr Innovation zusammengebracht hat. Oder Jochen Robes vom Weiterbildungsblog berichtete kürzlich bei uns auf dem Blog über den neuen frei zugänglichen Online-Kurs MOOC #CL20, bei dem Unternehmen über die Weiterbildung von morgen diskutieren können. Ist dies die richtige Plattform für „Experimentier-Agents“ im Corporate Learning? Immerhin zeigt das Beispiel schön, wie Personaler in der Debatte über Innovation, selbst die innovativen Tools anwenden.

Hinter dem Begriff „arbeiten 4.0“ steckt letztlich die Frage, wie Unternehmen im digitalen Zeitalter weiterhin wirtschaftlich erfolgreich sein können und Mitarbeiter bzw. Bewerber „glücklich“ machen (der Fachkräftemangel lässt grüßen). Das Experimentierfeld ist also grob abgesteckt. Wie würden Sie es konkret mit Ideen füllen?

Aufruf zur Blogparade

Wir sind gespannt, wie Sie die Rolle von HR als „Experimentier-Agent“ sehen. Verrückte Ideen, abwegige Ansätze, neue Denkmuster – alles ist hier erlaubt.

Zur Anregung ein paar Fragen:

  • Wie wichtig ist Veränderung im Sinne von „arbeiten 4.0“ aus Ihrer Sicht? Oder könnte vielleicht doch alles so bleiben, wie es ist?
  • Gründerspirit und Experimentierfreude in HR – passt das zusammen, und wenn ja, wie?
  • Inwiefern sind Personaler bereits Change- und Experimentier-Agents für „arbeiten 4.0“? Was hat anderen Organisationen beim Wandel geholfen (Vorbilder, Beispiele)?
  • Wie stellen Sie sich die HR-Experimentierlabore in Zukunft vor?
  • Wie kann HR die Transformation anstoßen, begleiten und weiterentwickeln?
  • Welche Organisationsformen und Arbeitskonzepte sind dafür geeignet?
  • Welche Rolle spielt dabei die Vernetzung, beispielsweise über Social Media?
  • Wie gehen Personaler mit Veränderungsresistenz um?
  • Wie können Personaler stärker querdenken, mit anderen Unternehmensbereichen zusammenarbeiten und von ihnen lernen?
  • Was können sich Personalmanager von Start-ups abschauen?
  • Welche kleinen Schritte oder Tools können auf dem Weg zu mehr Innovation helfen?

Wann läuft diese Blogparade?
24.08.2015 – 25.09.2015

Der Hashtag lautet: #HRLab

Sie möchten einen Beitrag dazu schreiben? Dann sind Sie herzlich eingeladen, an der Blogparade teilzunehmen! Verlinken Sie einfach diesen Beitrag in Ihrem Artikel und posten Sie dann einen Link zu Ihrem Blogartikel in unseren Kommentaren.

Nach dem 25.09.2015 veröffentlichen wir hier eine Zusammenfassung der Blogparade. In einem Flipboard erstellen wir eine Übersicht über alle Beiträge. Außerdem möchten wir alle Posts der Blogparade als pdf in einem E-Book veröffentlichen. Wer also einen Beitrag als Kommentar postet, erklärt sich mit der Nutzung für das E-Book einverstanden, das wir selbstverständlich kostenfrei zum Download bereitstellen.

Wir wünschen viel Spaß bei der Teilnahme und freuen uns auf experimentierfreudige, werbefreie Beiträge zum Thema!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone

22 Comments

  1. Liebes ZP-Team,

    gern beteilige ich mich mit einem Beitrag zum Thema Unternehmenskultur bzw. deren perspektivischer Verwendung für (automatisierte) Matchingprozesse an der Blogparade:

    Unternehmenskultur wird messbar. Und damit auch für das (automatisierte) Matching interessant

    – mehr davon auf http://blog.recrutainment.de/2015/08/06/unternehmenskultur-wird-messbar-und-damit-auch-fuer-das-automatisierte-matching-interessant/

    Weiter gutes Gelingen!
    Jo Diercks

  2. Hallo Zukunft, hallo Personal(er), hallo Zukunft-Personal,

    vielleicht etwas zu generalistisch, vielleicht zu weit in die Zukunft gedacht, dennoch – es ist Zeit für eine Entscheidung für oder gegen HR.

    Meinen Blick auf diese ganz spezielle Zukunft habe ich hier verarbeitet:
    http://blog.bosbach.mobi/2015/08/24/zeit-der-entscheidung-zwischen-reinventing-hr-und-kill-hr/

    Viele Grüße
    Guido Bosbach

  3. Liebes Zukunft Personal-Team,
    hier mein Beitrag zur Blogparade unter dem provokativen Motto:
    „Arbeiten 4.0 – Haben die New Work Verweigerer am Ende doch Recht?“
    https://persoblogger.wordpress.com/2015/08/27/arbeiten-4-0-haben-new-work-verweigerer-am-ende-doch-recht/
    Ich freue mich über ausgiebige Diskussionen auf der Zukunft Personal bei „Meet the Blogger“ am 17.09. um 13 Uhr in der Blogger Lounge der Halle 2.1.
    Viele Grüße,
    Stefan

  4. Hallo,

    die beschriebenen Trends erfordern aus meiner Sicht keine isolierten Experimentierlabore. Vielmehr müssen die ganzen Unternehmen zu Veränderungsprojekten werden, in denen die Strukturen und Prozesse sowie die Denk- und Handlungsweisen aller Mitarbeiter und Führungskräfte sich grundlegend entwickeln. Arbeiten und Lernen wachsen dabei wieder zusammen. Dies hat tiefgehende Konsequenzen für die heutigen Personalentwicklungen.

    In meinem Blog „Das Ende der Personalentwicklung“ stelle ich meine Überlegungen zur Diskussion: https://blendedsolutions.wordpress.com/2015/08/23/das-ende-der-personalentwicklung/

  5. Liebes ZP-Team,
    hier findet sich der Beitrag zur Blogparade von B E R U F E B I L D E R . D E
    http://berufebilder.de/2014/berufsbild-touchpoint-manager-brueckenbauer-unten/

  6. „It’s time to blow up HR and build something new“ titelte der Harvard Business Review im Heft Juli/August 2015. spring-Geschäftsführer Ralf Hocke nimmt dies zum Anlass für sein Editorial im Newsletter der Competence-Site – und als Beitrag für diese Blogparade. Dabei greift er verschiedene Ideen-Fäden von Vordenkern auf, die auf der Zukunft Personal zu Wort kommen: http://www.competence-site.de/?wysija-page=1&controller=email&action=view&email_id=23&wysijap=subscriptions

  7. Liebes Team der Zukunft Personal,

    Arbeiten 4.0: Sind wir heute überhaupt schon bereit für dieses Update und welche Rolle hat dabei HR? Oder ist der Hype um Digitalisierung und New Work nur Panikmache im operativen Geschäft ohne strategische Weitsicht?

    Meine Perspektive im Blog:
    http://www.bernd-slaghuis.de/karriere-blog/arbeiten40/

    Viele Grüße
    Bernd Slaghuis

  8. Stefan Döring

    1. September 2015 at 8:11

    Lieber ZP-Team,

    ist „arbeiten 4.0“ das Allheilmittel? Mein etwas differenzierterer Blick auf das Thema und HR: http://www.personalblogger.net/2015/09/01/arbeitswelt-viernull-und-hr/

    Schöne Grüße
    Stefan Döring

  9. Und hier mein Beitrag:

    „Ich bleibe dabei – Personaler: Erst die Pflicht, dann die Kür!“

    http://noch-ein-hr-blog.de/ich-bleibe-dabei-personaler-erst-die-pflicht-dann-die-kuer/

  10. Hallo,

    wir haben auf unserem Futability©-Blog einen Beitrag zu Eurer Blogparade online gestellt und darin die Vorab-Ergebnisse aus unserem „HR Future-Trend 2015“ veröffentlicht. Ein Drittel der Befragten stuft „Industrie 4.0“ als bedrohlich ein bzw. hat von dem Thema noch nie etwas gehört. Das darf angesichts der rasanten Entwicklung, die Industrie 4.0 bereits im Ausland nimmt, Anlass zur Sorge sein. Auch die Anforderungen an Führungskräfte scheinen noch nicht an eine Arbeitswelt 4.0 angepasst zu sein.

    Hier der Link zum Beitrag: http://tiny.cc/lug02x

  11. Liebes ZP-Team,

    hier mein Beitrag „Arbeiten 4.0 – viel Wirbel, wenig Konkretes“
    http://silkegluesenkamp.at/arbeiten-4-0-viel-wirbel-wenig-konkretes/

    Beste Grüße
    Silke Glüsenkamp

  12. Ein höchst relevantes Thema, das derzeit wohl so gut wie jeden Personaler umtreibt!
    Wir haben in unserem Blog-Beitrag dazu die Aufmerksamkeit auf den wichtigen Aspekt „Digitalisierung der Weiterbildung“ gelenkt:
    http://www.pinkuniversity.de/video-learning-blog/arbeiten-4-0-bedeutet-auch-digitalisierung-der-weiterbildung/
    Mit besten Grüßen aus München – und bis sehr bald in Köln auf der #zp15!
    Leo Molatore
    Pink University

  13. Hallo,
    Danke für diese interessante Blog-Parade. Als Unternehmensberaterin beschäftige mich seit langem mit dem Themenkreis „Digitaler Wandel“ und was der für Unternehmen bedeutet. Meine Gedanken zum (Er-)Schlagwort „Industrie 4.0“ findet Ihr auf meinem Blog: http://www.orthwein-beratung.info/2015/09/schlagwort-industrie-40-hrlab.html
    Viele Grüße aus Berlin,
    Ilona Orthwein

  14. Liebe HR-Manager, liebes ZP-Team,

    ich erlebe in meiner Arbeit als HR Interim Manager in vielen Unternehmen einen ungebrochenen Ehrgeiz, sich mit der „Kür“ der HR-Arbeit zu beschäftigen. Sexy-Themen statt Basisarbeit. Die „Pflicht“ kommt dabei häufig zu kurz.

    Aus diesem Grund trage ich gerne meine fünf zentralen Forderungen an die Personalarbeit der Zukunft bei.

    http://www.consultnet-ir.com/blog/entry/das-hr-management-der-zukunft

    Beste Grüße,
    Uwe Sunkel

  15. und auch im „Reiseführer per Anhalter durch die Arbeitswelt“ gibt es etwas zur Zukunft Personal: http://per-anhalter-durch-die-arbeitswelt.de/zukunft-personal-der-friedhof-der-ungestellten-fragen/

    Viel Vergnügen beim Lesen!

  16. Liebes Zukunft Personal Blogging-Team,
    nach drei Tagen auf Eurer schönen Messe hatte ich jede Menge Inspiration für eine sehr kritische Betrachtung des Themas „Arbeit 4.0“. Insofern hier ein weiterer Beitrag zur Blogparade.
    Herzliche Grüße,
    Stefan Scheller

    https://persoblogger.wordpress.com/2015/09/17/sehr-kritische-gedanken-zu-arbeiten-4-0-anlaesslich-der-hr-fachmesse-zukunft-personal/

  17. Liebes Team der Zukunft Personal,
    hier befindet sich der Beitrag zur Blogparade von Motif Transformation Institute:
    http://motif.institute/hr-hacken-damit-das-moegliche-entsteht-muss-immer-wieder-das-unmoegliche-gewagt-werden/
    Beste Grüße
    Stefan Bleses

  18. Liebes ZP-Team,

    danke für diese inspirierende Blogparade! Meine Sicht auf das Thema habe ich hier verarbeitet: http://www.innenhui.de/2015/09/arbeitswelt-4-0-von-betriebsraeten-im-silicon-valley-und-der-rolle-der-personaler-hrlab/.

    Bisschen spät vielleicht, aber dafür mit Cartoon. ;o)

    Schöne Grüße
    Dagmar Dörner

  19. Hallo liebes ZP-Team,

    Dankeschön für diese spannende Blogparade und Gratulation an alle Teilnehmer für die tollen Beiträge. Was HR mit Arbeit 4.0 zu tun hat und warum hier alle Fäden zusammenlaufen erklärt Sven Hennige auf unserem Blog: https://blog.roberthalf.de/fuhrungskrafte/arbeitswelt/was-hr-mit-der-zukunft-der-arbeit-zu-tun-hat/

    Herzliche Grüße
    Alenka Mladina

  20. Liebes ZP-Team,

    Danke für die transformative Messe, deren Eindrücke auf mich ich in folgendem Blogbeitrag mit dem Titel „Massive Transformative Purpose“ zusammengefasst habe:

    https://hrfuture.wordpress.com/2015/09/22/massive-transformative-purpose-arbeiten40-hrlab/

    Herzliche Grüsse aus Wien
    Wir sehen uns zur Zukunft Personal

  21. Und auch die visionären Skeptiker, die Arbeitgebermarkenfreunde melden sich zu Wort!

    Arbeiten 4.0 ist nicht heute, sondern frühestens übermorgen!
    http://arbeitgebermarkenfreunde.de/arbeiten-4-0-ist-nicht-heute-sondern-fruehestens-uebermorgen/

    Die Zukunft kommt früh genug, lasst uns erst einmal über die aktuellen Herausforderungen sprechen …

    LG, Jannis

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*