Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Month: Dezember 2015

Vom Geben und Nehmen

Was gibt uns unsere Arbeit – Erfüllung oder (nur) ein Auskommen? Sind wir mit Liebe und Leidenschaft bei der Sache – so sehr, dass wir selbst während der Feiertage erreichbar bleiben? Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom ist das bei rund drei Vierteln der Beschäftigten der Fall. Ist bei jemandem, der sich auf das Wochenende freut, schon etwas faul? Mit „Warum man für seinen Job nicht brennen muss“ hat Volker Kitz die Tage wieder einen Coup im Netz gelandet. Im KarriereSPIEGEL zog sein jüngster Beitrag bis dato 194 Kommentare nach sich – eine spannende Lektüre zum Jahresausklang. >>MORE>>

Ausbildungsstudie: Junge Migranten sind besonders aufstiegsorientiert

Ausbildungsstudie

Foto: obs/McDonald’s Deutschland

Bereits zum zweiten Mal hat der Fast-Food-Riese McDonalds in diesen Tagen eine Studie zum Thema Ausbildung vorgelegt, die sich mit den Möglichkeiten, Herausforderungen und Hürden für junge Menschen in Deutschland befasst.

Das interessanteste Ergebnis der in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) durchgeführten Befragung: Insbesondere junge Migranten zeichnen sich durch außergewöhnliche Leistungsbereitschaft und Aufstiegsorientierung aus. Warum auch insgesamt die meisten Jugendlichen ihre Zukunftsaussichten positiv einschätzen und welche weiteren spannenden Ergebnisse die Studie zutage gefördert hat, für die Schüler, Azubis, Studenten und Berufstätige im Alter von 15 bis 24 Jahren befragt wurden, fasst dieser Beitrag im job and career Blog zusammen.

 

Pimp my Xmas-Party – ein Hoch auf die Weihnachtsfeier

Foto: pixabay.com.

Foto: pixabay.com.

Ho, ho, ho – es weihnachtet wieder. In den meisten Firmen gibt es einen Termin zum „Vorglühen unter Kollegen“. Anders als daheim ist die Betriebsfeier aber weniger von Ritualen geprägt. Stattdessen heißt es alle Jahre wieder: Was machen wir diesmal Tolles? Immer mehr Firmen setzen auf spektakuläre Events, überbieten sich in einzigartigen Aktionen mit Erlebnischarakter. Ganz nach dem Motto: Die Feier soll möglichst originell ausfallen, alle zusammenschweißen und als Highlight im Gedächtnis bleiben.

Laut einer Exklusiv-Umfrage des Handelsblatts unter Personalentscheidern streicht in diesem Jahr jeder zehnte Betrieb die Weihnachtsfeier aus Kostengründen, zwölf Prozent haben damit per se nichts am Hut. Die restlichen Betriebe aber wollen ihren Mitarbeitern zum Jahresausklang (bisweilen auch zum Jahresauftakt) etwas bieten – und zwar etwas ganz Besonderes. Dafür lassen sie auch einiges springen: Im Schnitt 52 Euro pro Kopf und Nase. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Firma desto spendabler der Chef, lautet ein weiteres interessantes Ergebnis die Umfrage. >>MORE>>

Manager ohne Grenzen: Ursachen von Armut an der Wurzel packen

moc_1

Foto: managerohnegrenzen

Manager ohne Grenzen: Ursachen von Armut an der Wurzel packen

Sri Lanka erlebte zwischen 1983 und 2009 einen Bürgerkrieg zwischen tamilischen Separatisten und der von Singhalesen dominierten Zentralregierung. Die Bildungsrate des Inselstaates im Indischen Ozean ist insgesamt eine der höchsten in Asien, doch Armut und ungleiche Verteilung des Wirtschaftswachstums stehen auf der Tagesordnung. Kleinen und mittelständischen Betrieben fällt es nicht immer leicht, ihre Existenz zu sichern. Die Stiftung managerohnegrenzen setzt genau hier an: Ursachen von Armut und Flucht aus dem Weg räumen und Menschen befähigen, erfolgreich zu wirtschaften, ist ihr Ziel. Die Organisation schickt Führungskräfte für vier bis zwölf Wochen weltweit ins Ausland, um den Betrieben vor Ort zu mehr Know-how und Rentabilität zu verhelfen. Dafür sucht die Stiftung erfahrende Führungskräfte und junge Nachwuchsmanager, die ihr Wissen einbringen möchten. Ein Porträt. >>MORE>>

#HR_for_Refugees – 7 Ideen, wie Sie Flüchtlinge in Ihr Unternehmen integrieren

Lasst Sie arbeiten!“ titelte kürzlich die Süddeutsche Zeitung. In dem Artikel von Marc Beise wird deutlich: Wir müssen groß und neu denken, wenn es um die Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt geht. Statt nur Probleme zu benennen, brauchen wir alle Kraft dafür Arbeit und Ausbildung für die „Newcomer“ zu organisieren. Wer sollte sich da in den Unternehmen angesprochen fühlen, wenn nicht HR? Um Thomas Eggert zu zitieren: „Personaler, jetzt habt ihr wirklich die Chance, Historisches zu tun!“ Manche fühlten sich von diesem Aufruf und seiner Blogparade #HR_for_Refugees angesprochen, an der ich mich hiermit auch beteilige. Aber auch unabhängig von dieser Aktion trudeln täglich neue Meldungen bei uns im Team ein, die sich dem Thema widmen. Verständlicherweise gibt es aktuell noch keinen Masterplan, wie wir diese schwierige Aufgabe lösen. Aber die vielen Ideen machen Mut. Wir haben sieben Felder ausgemacht, die #HR_for_Refugees voranbringen könnte: >>MORE>>