Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Month: März 2016 (page 1 of 2)

Disruptive Thinking: Wie Unternehmen mit Umbrüchen umgehen können

Mutius.Portrait_online

Foto: Dr. Bernhard von Mutius

„Je mehr die Vernetzung zunimmt, desto wichtiger wird das Individuum.“ Im Gespräch mit Dr. Bernhard von Mutius, Senior Advisor der HPI School of Design Thinking

Wie können Unternehmen in einer Welt des digitalen Wandels neue Leitbilder für Mitarbeiter und Führungskräfte entwickeln? Diese Frage kann kaum einer besser beantworten als der Zukunftsdenker und Führungscoach Dr. Bernhard von Mutius, der schon vor vielen Jahren Erfahrungen im Silicon Valley und am MIT sammelte. Für den Pionier des „Disruptive Thinking“ im deutschsprachigen Raum geht es nicht darum, Missionaren und Maschinenschwärmern nachzueifern, sondern einen individuellen Ansatz für die eigene Kultur zu verfolgen. Am 10. Mai gibt er dazu auf der Messe PERSONAL2016 Süd in Stuttgart als Keynote Speaker verschiedene Anregungen. Wir haben uns vorab mit ihm über disruptives Denken und die Veränderungen für Arbeitgeber im Zuge der Digitalisierung unterhalten. >>MORE>>

Bewerbung der Zukunft: Anschreiben für die Tonne?

481129_web_R_K_B_by_Anton-Porsche-superanton.de_pixelio.de_-300x200

Foto: pixelio / Anton Porsche

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet voran: Sie hat nicht nur Auswirkungen auf den Arbeitsalltag, sondern auch auf die Bewerbungsverfahren. Doch ausgereift ist die Bewerbung der Zukunft noch nicht. Unternehmen experimentieren mit neuen Formen der Ausschreibung von offenen Stellen, denn sie möchten einen guten Eindruck bei potenziellen neuen Mitarbeitern machen und im „War for Talents“ Vorteile erringen. Diese Übergangsphase sorgt für Unsicherheit unter Bewerbern, die sich fragen: „Wie wichtig ist heutzutage das Anschreiben?“, „Bevorzugen Unternehmen Bewerbungen per Post oder per Mail?“, „Was nützt mir die Anmeldung auf Karrierenetzwerken wirklich?“

Wie Arbeitgeber und Stellensuchende verschiedene Bewerbungsverfahren der Zukunft einschätzen, hat das Themenspecial „Bewerbung der Zukunft“ der jährlichen Studienreihen „Recruiting Trends 2016“ und „Bewerbungspraxis 2016“ von Online-Karriereportal „Monster“ und dem Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg ergründet.  Lesen Sie mehr: in diesem Beitrag auf dem job and career Blog.

Gesundheitsindex: „Das Instrument an sich ist gar nicht so spannend – sondern das, was folgt“

Martin König, Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Otto

Foto: Martin Köing

Im Gespräch mit Dipl. Gesundheitswirt (FH) Martin König, Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement, Otto (GmbH & Co KG)

Wo drückt den Mitarbeitern der Schuh? Um ein genaues Bild von den Sorgen und Nöten seiner Belegschaft zu erhalten, führt der Distanzhändler Otto regelmäßig eine Vollerhebung per Fragebogen durch. Während die Mitarbeiter nur wenige Minuten damit befasst sind, nimmt die Auswertung Monate in Anspruch. Doch der Aufwand lohnt sich, ist Martin König, Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Otto, überzeugt. Wie der Seismograph für die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter funktioniert und warum er auf ein gutes Echo im Unternehmen stößt, erklärt sein Miterfinder am Mittwoch, 11. Mai, im Keynote-Vortrag auf der Corporate Health Convention. Im Interview vorab spricht König über Daten, Dellen und die größte Herausforderung der Zukunft. >>MORE>>

Cloud Computing, Data Analytics und IT-Sicherheitsexpertise: Diese Skills suchen Arbeitgeber

509089_web_R_B_by_Aka_pixelio.de_-300x201

Foto: Aka / pixelio.de

LinkedIn wertet einmal pro Jahr die Profile seiner mittlerweile mehr als 330 Millionen weltweiten Mitglieder aus, um die Fähigkeiten und Erfahrungen zu ermitteln, die auf dem Arbeitsmarkt gerade besonders gefragt sind. „Cloud und Distributed Computing“ sowie „Statistische Analysen und Data Mining“ – das sind dem Netzwerk zufolge die beruflichen Kompetenzen, die 2015 weltweit gesucht werden. Auch in Deutschland gehören diese Kenntnisse zu den Top 5 im Ranking. Über die aktuelle  Skill-Hitliste berichtet Johannes Königes (COMPUTERWOCHE) in diesem Beitrag auf dem job and career Blog. In einem weiteren Beitrag auf dem Blog nimmt seine Kollegin Ingrid Weidner die Relevanz von IT-Sicherheitsexpertise unter die Lupe.

Integration von Flüchtlingen: Deutsche Unternehmen sehen mehr Chancen als Risiken

puzzle-1152793_960_720_pixabay

Foto: pixabay.com

Die deutsche Gesellschaft diskutiert den Zustrom von Flüchtlingen sehr kontrovers, teilweise schlagen die Wellen hoch. Da ist es geradezu wohltuend, dass die Unternehmen das Thema wesentlich unaufgeregter betrachten. Diesen Eindruck vermittelt unsere Umfrage unter 354 Entscheidern aus Unternehmen, die Hays gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) anging. Das Gute dabei: Auf der Achse von Risiko und Chance neigt sich ihre Einschätzung mehr in Richtung Chance. Im Gegensatz zu breiten Teilen der Bevölkerung sind Unternehmen also offen, Flüchtlinge in ihre Organisation zu integrieren. >>MORE>>

HR BarCamp 2016: Welche Personal-Themen liegen im Trend?

HA-BC16-687_online

Foto: Veranstalter Christoph Athanas (links) mit HR-BarCamp-Besucher auf dem #hrbc16

200 Personaler aus Konzernen, mittelständischen Unternehmen und Start-ups, HR-Dienstleister und nicht zuletzt HR-Blogger trafen sich am 25. und 26. Februar zum fünften HR BarCamp in Berlin. Was waren die Top-Themen, was liegt im Trend, was ist nicht mehr angesagt? Blogger und Kommunikationsstratege Helge Weinberg hat einige der Teilnehmer nach ihren Eindrücken gefragt.

Die Gesprächspartner waren Christoph Athanas, Geschäftsführer der meta HR Unternehmensberatung und Veranstalter des HR BarCamps, Stefanie Burgert, Senior Consultant Talent Acquisition der Axel Springer SE,  Elmar Görtz, Abteilungsleiter Personalmanagement und Geschäftsführer Fachrat Personal des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR, Stefanie Hornung, Pressesprecherin der „Zukunft Personal“ und der „PERSONAL“,  und Anne Stöckmann, Personalreferentin bei der Green Energy 3000 Holding. >>MORE>>

Gender-Studie: Teilzeitarbeit ist Karrierebremse für Frauen

poster-316690_1280

Foto: Pixabay.com

Heute ist Internationaler Frauentag. Jedes Jahr am 8. März stehen zahlreiche Organisationen weltweit für eine vollständige soziale, wirtschaftliche, kulturelle und politische Gleichstellung von Frauen ein. Pünktlich zu diesem Termin legt StepStone eine Studie vor, die sich unter anderem mit den Wünschen der Frauen in puncto Arbeitszeit beschäftigt:

Die Jobbörse hat sowohl weibliche als auch männliche Fachkräfte nach ihrem Karriereverlauf und ihrer Einstellung zu den Themen Personalverantwortung und Führung, Arbeitszeitenmodelle, Zusammenarbeit sowie Bewerbungsverhalten gefragt. Über die Ergebnisse berichtet der job and career Blog in diesem Beitrag .

(Selbst-)Führung: „Das Gehirn ist ein Sprinter, kein Ausdauerläufer“

M_Hornig_online

Foto: Markus Hornig

Im Gespräch mit Markus Hornig, ehemaliger Tennisprofi-Trainer, Mentaltrainer der Frauen-Fußballnationalmannschaft und selbständiger Unternehmensberater

Im Spitzensport sind große Erfolge nur möglich, wenn die Spieler mit Herzblut bei der Sache sind, ist Markus Hornig überzeugt. Der ehemalige Tennis-Profitrainer versteht diese Erkenntnis als Blaupause für die Arbeitswelt: Erfolgreiche Chefs, die ihre Mitarbeiter zu guten Leistungen führen, pflegten einen ähnlichen Führungsstil wie Trainer von Siegerteams. Auch vom Selbstmanagement der Profisportler könne die Wirtschaft einiges lernen. Wir sprachen mit dem selbständigen Unternehmensberater über die Schnittstellen zwischen Sport und Wirtschaft. >>MORE>>

Hashtag fuck konami oder welchen Medienmix braucht ein Personaler?

Foto: Jorge Quinteros/flickr.com.

Foto: Jorge Quinteros/flickr.com.

Die Deadline für das neue BGM-Konzept rückt näher, die Kollegen beschweren sich über die Probleme mit der Personal-Software und schon wieder ein mieser Eintrag auf kununu. Dann auch das noch: Der Chef fragt im gemeinsamen Meeting nach Hashtag fuck konami #fuckkonami und wie man einen solchen Shitstorm verhindern könnte. What the f…? Mal wieder nichts mitbekommen und nicht up-to-date? Haben die diversen Informationskanäle total versagt? So oder so ähnlich könnte es manchem Personaler in der aktuellen Medien- und Social-Media-Flut ergehen. >>MORE>>

Abenteuer Unternehmenskultur: „Für Augenhöhe gibt es keine Blaupausen“

Sven_Franke_online

Foto: Sven Franke

Im Gespräch mit Sven Franke, AUGENHÖHEworks

Das Projekt AUGENHÖHE geht weiter: Am 4. März war Premiere für AUGENHÖHEwege, dem 2. Teil der Dokumentation in Sachen neue Unternehmenskultur – und zwar gleich an zehn Standorten im gesamten deutschsprachigen Raum. Vom Kino am Potsdamer Platz über den Startplatz in Köln und ein alternatives Wohnprojekt in Wien bis zum 32. Stock des DB Systel Towers in Frankfurt, überall ging es in Film und anschließendem Dialog um eine Arbeitswelt jenseits klassischer Hierarchien. Wir haben Sven Franke von AUGENHÖHEworks dazu interviewt, der auf der PERSONAL2016 Nord und Süd jeweils ein Praxispanel zum Thema moderiert. Er berichtet darüber, was sich seit der Premiere des ersten Film im Januar 2015 alles getan hat und welche Erfahrungen die an dem Projekt beteiligten Unternehmen in der Praxis machen. >>MORE>>

Older posts