Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Month: Juni 2016

Die „grüne Wiese“ inspiriert mich wie das weiße Blatt den Schriftsteller

Eine Frau der ersten Stunde: Selma Prodanovic, Business Creator

Foto: Georg Schnellnberger

Im Gespräch mit Selma Prodanovic, Gründerin und CEO der Brainswork Group

Sie ist eine Frau der ersten Stunde: Selma Prodanovic hat ein Auge und ein Händchen dafür, neue Geschäftsideen einzuschätzen und auf den Weg zu bringen. „Ich bin ein klassischer Business-Creator“, sagt die Pionierin, die inzwischen mehr als 400 Start-ups begleitet und gefördert hat. Für die Geschäftsfrau und Business-Angelina steht fest: Die Zukunft gehört kleinen Unternehmen, die mit gut ausgebauten Netzwerkstrukturen punkten. Mehr dazu erfahren die Besucher der Personal Austria in ihrem Keynote-Vortrag „Die Zukunft der Arbeit – Unternehmen ohne Angestellte“. Was sie antreibt und warum sie den rasanten Veränderungen in der Arbeitswelt mit Tatkraft begegnet, erklärt Selma Prodanovic in folgendem Interview. >>MORE>>

Gründerspirit auf Reisen: HR-Start-ups touren durch Deutschland

HRInnovationRoadshow

Foto: www.hr-roadshow.de

Nicht nur in Fachmedien und auf Veranstaltungen diskutieren Experten, wie aktuelle Veränderungen – vom demografischen Wandel über Generation Y und Z bis hin zu disruptiven Innovationen – die Personalarbeit verändern. Auch in der „Fachgruppe HR Startups des Bundesverbands Deutsche Startups“ kommt die gestiegene Komplexität und wachsende Dynamik zur Sprache. Und nicht nur das: Mehr als 40 Start-ups haben schon eine große Bandbreite an Lösungen und Ideen dazu entwickelt. Viele davon touren jetzt auf der „HR Innovation Roadshow“ durch Deutschland. >>MORE>>

Strategie? Fehlanzeige! Nachfolgersuche in Unternehmen oft auf den letzten Drücker

interseachstrategischenachfolgeplanungvisual1

Foto: obs/InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG

Eine gewisse Fluktuation gehört in Unternehmen zum Alltag: Mitarbeiter werden abgeworben, gehen in Elternzeit, in den Ruhestand, oder steigen eine Position auf. Viele Firmen werden trotzdem oft mit Ausstiegen überrascht und haben dann vielerorts keine Alternative parat. Neun von zehn Unternehmen gehen erst dann auf die Suche, wenn tatsächlich eine Stelle frei wird, ein Viertel der befragten Firmen wartet sogar fast bis zum letzten Arbeitstag. Strategie? Fehlanzeige! Mehr als drei Viertel der Betriebe verfolgen keine strategische Nachfolgeplanung. Das belegt die Studie „Strategische Nachfolgeplanung“ der Personalberatung InterSearch Executive Consultants, über die dieser Beitrag auf dem job and career Blog berichtet.

„Herzlich Willkommen zum 20. Geburtstag der Digitalisierung!“

_MG_0041_schroeter_online

Foto: Welf Schröter auf der PERSONAL2016 Süd (Fotograf: Jack Tillmanns)

Im Gespräch mit Welf Schröter

Was bedeutet eigentlich Arbeiten 4.0? Irgendetwas mit Industrie 4.0, Clouds und Crowds, Algorithmen und Robotern – oder? Kaum jemand kann das Thema eindrücklicher erklären als Welf Schröter, Mitbegründer und Leiter des Forums Soziale Technikgestaltung und Moderator des Blogs Zukunft der Arbeit. Das hat er mit seinem Keynote-Vortrag auf der PERSONAL2016 Süd einmal mehr bewiesen. Wir haben im Interview mit dem Geschäftsführer des Talheimer Verlages und Partner im Projekt „Prävention 4.0“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) einmal nachgehakt, worum es in der aktuellen Arbeiten-4.0-Debatte eigentlich geht (Falls Sie seinen Vortrag in Stuttgart verpasst haben, können Sie diesen in diesem Beitrag nachhören). >>MORE>>

Arbeiten 4.0: Studenten schlecht vorbereitet

Der akademischen Berufswelt stehen große Veränderungen bevor: Arbeiten 4.0 beeinflusst nicht nur technische Berufe, sondern auch eher technikferne Tätigkeiten, bei denen es unter anderem um die Analyse, Sammlung, Recherche, Aufbereitung und Bereitstellung von Daten geht. Akademische Tätigkeiten könnten sich zukünftig in Richtung Konzeption, Kontrolle und Bewertung von automatisierten Analysen verlagern. Die Experten der Zukunft scheinen an den Hochschulen aber aktuell (noch) nicht ausreichend auf diese Anforderungen vorbereitet zu werden: Das zumindest ist das Ergebnis des aktuellen „Hochschul-Bildungs-Reports 2020“, einer Studie des Stifterverbands und der Unternehmens- und Strategieberatung McKinsey & Company. Informationen zu dem Report erhalten Sie in diesem Beitrag auf dem job and career Blog.

Agile Haltung lernen: Lass den Plan los, aber sei nicht planlos

_MG_3712_steife_brise

Foto: Torsten Voller und Thorsten Brand auf der PERSONAL2016 Nord (Jack Tillmanns)

Wer sich mit Entwicklungen in der Welt der Wirtschaft beschäftigt, stellt fest: Mit der Digitalisierung ist nichts mehr, wie es einmal war. So hat etwa Nokia, eine ehemals starke Marke, deutlich an Bedeutung eingebüßt. Die Automobilbranche muss sich nicht nur angesichts aktueller Krisen im Zuge von Softwaremanipulationen neu aufstellen – auch Google und Tesla bauen heute Autos. Agiles Management ist deshalb gefragt. Doch wie schaffen es Arbeitgeber, dass die Mitarbeiter dabei mitziehen? Torsten Voller und Thorsten Brand, beide Geschäftsführer von „Steife Brise“, nahmen die Messebesucher auf der PERSONAL2016 Nord auf eine Reise mit, die demonstrierte, wie das gelingen kann: durch Fehler machen, im Moment sein und vom Theater lernen. Die Hördatei ihres Auftritts ist jetzt (zusammen mit vielen weiteren Vorträgen) auf Soundcloud online. >>MORE>>

Mit Recruiting-Videos erfolgreich um Talente werben

camera-660090_1280_pixabay

Foto: pixabay.com

Unternehmen präsentieren sich als Arbeitgeber von ihrer besten Seite. Sie werben mit interessanten Aufgabenfeldern, Entwicklungsmöglichkeiten und guten Gehältern. Doch was Bewerber wirklich interessiert, sind die weichen Faktoren: Wie ticken die potenziellen Arbeitskollegen? Wie flexibel sind die Arbeitszeiten? Wie sieht mein zukünftiger Arbeitsplatz aus? Arbeitgeber-Videos können diese Faktoren optimal darstellen. Vorausgesetzt, sie werden authentisch und ehrlich produziert.  Wie ein authentischer Einblick mit Recruiting-Videos gelingt, beschreibt Sonja Dietz in diesem Beitrag auf dem job and career Blog mit entsprechenden Beispielen.