Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Month: Oktober 2016 (page 1 of 2)

Die Geschichte zum Hashtag: So war die #ZP16

Zukunft Personal 2016

Zukunft Personal 2016

Vor genau einer Woche ging die 17. Zukunft Personal in Köln zu Ende: Mit 732 Ausstellern, davon mehr als 50 Start-ups und 16.940 Besuchern hat Europas größte HR-Messe gleich mehrere Rekorde gebrochen. Drei Tage lang kamen HR-Experten, Personaler und Geschäftsführer zusammen und tauschten sich über die aktuellen Trends der Arbeitswelt aus. Neben Judith Williams, Investorin beim Fernsehformat „Die Höhle der Löwen“ gehörten Schlafforscherin Vicky Culpin und Norbert Janzen, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor bei IBM Deutschland sowie Management-Vordenker Gunter Dueck und der Top-Manager Thomas Sattelberger zu den Speaker. Außerdem waren viele bekannte Persönlichkeiten dabei, beispielsweise der Gründer der Sozialhelden Raúl Krauthausen, der Musiker und Extremsportler Joey Kelly sowie Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser, bekannt von der Comedy-Show NightWash. In verschiedenen interaktiven Formaten stand der Austausch im Mittelpunkt. Natürlich wurde auch in den sozialen Netzwerken viel getweetet, gepostet und geteilt – hier kommt nun die Social-Media-Story zur Zukunft Personal!

>>MORE>>

Burnout-Prävention mit Yoga: Der Müll muss raus!

Burnout-Prävention: Den ganzen Müll mit Yoga aus dem Körper spülen

Angelika Ahrens-Gutenbrunner. Quelle: privat

Dass Stress nicht nur aufs Gemüt, sondern auch auf die Gesundheit schlägt, weiß Angelika Ahrens-Gutenbrunner nur zu gut. Die ORF-Journalistin ist Dauerbelastung und nur wenig Freizeit gewohnt – eigentlich Vorboten von Burnout und Kräfteschwund. Doch die „€co“-Moderatorin, seit mehr als 20 Jahren im Beruf, ist mit sich selbst völlig im Reinen und noch dazu tiefenentspannt.

Wie das? Um Stress auszugleichen, nutzt sie die Kraft der Meditation und des Yoga, hat sogar neben ihrem Beruf eine Ausbildung zur Yoga- und Antistresstrainerin absolviert. Ihre Expertise gibt sie seit vier Jahren auch an ihre ORF-Kollegen weiter: Unter dem Titel „Fit und belastbar im Job“ bietet sie einen Workshop zur Burnout-Prävention an, aus dem sie im November auch auf der Personal Austria einen Auszug präsentiert.

Mit welchen Kniffen wir einem anstrengenden Arbeitstag vorbeugen, neue Energie tanken und entspannen können, hat sie uns vorab in einem Interview verraten. >>MORE>>

„Netzwerke sind die Organisationsformen der Zukunft“

christian-kuhna_online

Foto: Christian Kuhna

Im Gespräch mit Christian Kuhna,  Director Think Tank Future Trends & Innovation bei der adidas Group HR Strategy

Ende 2014 hat das HR Senior Leadership Team der adidas Group die Denkfabrik „HR Talent Think Tank for Future Trends and Innovation“ ins Leben gerufen: Christian Kuhna, der seit neun Jahren bei dem Sportartikelhersteller tätig ist und vorher für Future Learning verantwortlich war, ist der Kopf dieser einzigartigen Initiative. Er erforscht Trends in der Arbeitswelt und interpretiert sie für die Zukunft von Leadership und Personalmanagement in der eigenen Organisation. Als Netzwerker veranschaulicht seine Arbeitsweise, wie viele Beschäftigte demnächst arbeiten könnten: jenseits von Hierarchien und über Unternehmensgrenzen hinweg. Auf der Messe Zukunft Personal erzählte er vergangene Woche in einem Vortrag  von einigen zukunftsweisenden Projekten – und wir haben im Interview mit ihm darüber gesprochen.


>>MORE>>

Die Oscar-Verleihung für „Deutschlands beste Jobportale“

Deutschlands beste Jobportale 2016

Foto: Deutschlands beste Jobportale 2016

Mehr Transparenz für ein besseres Recruiting auf dem E-Arbeitsmarkt

Gewinner sind sie eigentlich alle, denn Internet-Stellenbörsen sind heutzutage der Recruiting-Kanal Nummer 1 – sowohl bei Bewerbern als auch bei Unternehmen. Die beiden Kooperationspartner, Wolfgang Brickwedde, CEO vom Institute for Competitive Recruiting, und Ute Stümpel, Geschäftsführerin von der PROFILO Rating-Agentur, wollten mit ihrer Studie „Deutschlands beste Jobportale“, den undurchsichtigen Markt Deutschlands Jobbörsen einmal genauer beleuchten. >>MORE>>

HR kann Innovation! Sieger des HR Innovation Award stehen fest

hr-innovation-award_alle_sieger

Foto: spring Messe Management

Zum Auftakt der Zukunft Personal, Europas größter Messe für Personalmanagement, wurden heute innovative Produkte und Dienstleistungen für die Arbeitswelt von morgen mit dem „HR Innovation Award“ ausgezeichnet. Auf die Siegertreppchen schafften es der Bewerber-Suchalgorithmus Talentwunder, die Matching-Plattform für Arbeitgeber und Bewerber Talents Connect, das Business-School-Programm GMP+, das die Gründung eines Sozialunternehmens beinhaltet, und die Essenszuschuss-App Lunchit. >>MORE>>

Was braucht die Arbeitswelt 4.0? Netzwerkdenken statt Komplexitätsverweigerung

arbeitwelt-der-zukunft

Was macht das Büro der Zukunft aus? Das erleben Sie in der Sonderschau „Arbeitswelten.HR“ der Zukunft Personal

Wie können wir die Komplexität der Digitalisierung verstehen? Eine menschliche Lösungsstrategie besteht darin, sie zu vereinfachen oder Teile von ihr auszublenden. Doch die digitale Transformation ist so omnipräsent, dass eine Simplifizierung problematisch wird. Konzentriert man sich nur auf wenige Aspekte, übersieht man leicht entscheidende Teile und trifft Fehlentscheidungen. Komplexität lässt sich nicht vereinfachen, selbst wenn man so tut, als existiere sie nicht. Das gilt insbesondere für den Arbeitsplatz der Zukunft. Doch wenn alles mit allem zusammenhängt, wo können wir dann ansetzen? Bei der Gestaltung von Büros, der Technik oder der Organisationsform? >>MORE>>

Gemeinsam raus aus der Box – mit Leadership und Teilhabe

personalwirtschaftspreis-2015_stefan-wernz_vodafone

So sehen Siegerinnen aus – das Vodafone-HR-Team beim HR SKYdinner 2015, Foto: Stefan Wernz

Engagement und Stolz entsteht, wenn Mitarbeiter und Führungskräfte das große Ganze mitgestalten. Dazu braucht es Mut und die Bereitschaft, neue Wege zu gehen. Vodafone Deutschland hat beides – und gewann damit den Deutschen Personalwirtschaftspreis 2015. Kurz bevor die traditionsreiche Auszeichnung erneut im KölnSKY (beim HR SKYdinner mit Preisverleihung) vergeben wird, resümieren die Projektverantwortlichen von Vodafone noch einmal die Erfahrungen mit ihrem Gewinner-Konzept. >>MORE>>

Digitalisierung und Arbeiten 4.0: Weshalb sich Mitarbeiter nach Identifikation sehnen

hr-identity_perbit

Foto: perbit

Die Technik hat viele neue Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung und Zusammenarbeit eröffnet: Die Mitarbeiter haben nicht mehr zwangsläufig einen festen Arbeitsplatz im Unternehmen, sondern arbeiten mit ihren mobilen Endgeräten dort, wo sie sich gerade aufhalten: beim Kunden, im Zug oder im Homeoffice (siehe Studie „Mobiles Arbeiten“). Und sie arbeiten, wann es am besten passt: wenn der Geschäftspartner in den USA im Büro ist oder wenn die eigene Kinderbetreuung greift. Und zukünftig warten noch zahlreiche Umbrüche auf die Beschäftigten: Kollege Roboter und Künstliche Intelligenz sind auf dem Vormarsch. In dieser neuen Arbeitswelt sucht HR oft noch nach der eigenen Positionierung. Eine Chance dafür ist das Konzept der „HR Identity“. >>MORE>>

Crowd-Doing: Die Vorteile der Weisheit von Vielen

Crowd-Doing Raul Krauthausen

Foto: Andi Weiland | Sozialhelden e.V.

Der Aktivist Raúl Krauthausen, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, gründete mit seinem Cousin Jan Mörsch 2004 den gemeinnützigen Verein SOZIALHELDEN in Berlin – eine Denkfabrik für soziale Projekte. Die Organisation engagiert sich für eine barrierefreie und inklusive Gesellschaft. Unter dem Motto „Einfach mal machen!“ haben sie zahlreiche erfolgreiche Projekte in Deutschland hervorgebracht. In seinem Vortrag „Crowd-Doing – Chance für Diversity und Teilhabe“ erläutert Krauthausen auf der Zukunft Personal 2016 die Vorteile der Weisheit von Vielen. >>MORE>>

„Personaler bauen gern alles nach ihrem Bilde um“

GunterDueck04_CommonLense

Foto: Gunter Dueck, CommonLense.de

Inwiefern müssen sich Organisationen mit der Digitalisierung ändern? „Ich würde tippen, die neue Arbeit muss mehr in Netzwerken als in Abteilungen organisiert werden“, sagt Gunter Dueck, langjähriger IBM-Manager, Mathematiker, Autor und Keynote auf vielen Veranstaltungen (auch demnächst auf der Zukunft Personal) im zweiten Teil unserer Interviewserie mit ihm. Er denkt laut über ein Netzwerk der konkreten fachlichen Intelligenz von Fachleuten nach, das Unternehmen neben dem Management des Tagesgeschäft einziehen könnten (Arbeitstitel „Backbrain“). Nun im dritten Teil des Interviews geht es um Metawork in der Praxis und die Aufgaben der Personaler im Transformationsprozess… >>MORE>>

Older posts