Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Month: Februar 2017

Pionierarbeit: Digitale Arbeitskultur durch „remote work“ (er)leben

Ein Katzen-Café in Tschechien, ein Bootsrestaurant in Belgrad, ein Waschsalon in London, am Strand in Portugal oder auch in der Wüste von Marokko – überall dort habe ich im vergangenen Jahr gearbeitet. Als HR Business Partner bei Bosch bin ich Ende Mai 2016 als Digitale Nomadin auf eine Reise gestartet und habe in meinem bisherigen Tätigkeitsprofil „remote“ gearbeitet. Das hat einiges ins Rollen gebracht: Unter anderem habe ich in meinem anschließenden Sabbatical das Start-up „Remote Talents“ gegründet. Mein Ziel: Ich möchte eine digitale Arbeitskultur vorantreiben – auch in Deutschland.   >>MORE>>

Prävention 4.0: „Ein aussichtsreicher, aber steiniger Weg“

Prävention 4.0: „Ein aussichtsreicher, aber steiniger Weg“

Foto: Pexels

Interview mit Katja Hedke, freiberufliche Sicherheitsingenieurin und wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit e.V. (VDSI)

Starre 9 to 5- Arbeitszeiten und der fixe Arbeitsort werden in vielen Berufen nach und nach von flexiblen Arbeitszeitmodellen und mobilen Einsatzorten abgelöst – der Digitalisierung sei Dank. Das wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus. Um Potenziale und Risiken im Vorfeld abzustecken und die Gesundheitsförderung zukunftsfit zu machen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Verbundprojekt „Prävention 4.0“ ins Leben gerufen. Katja Hedke, Mitarbeiterin beim Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit (VDSI), wird in ihrem Keynote-Vortrag auf der Corporate Health Convention 2017 am 9. Mai in Stuttgart erste Ergebnisse präsentieren. Im nachfolgenden Interview hat uns die freischaffende Sicherheitsingenieurin bereits Einblicke in die Projektarbeit gegeben.

>>MORE>>

Schritt für Schritt zur Gesundheit: Wie Sie Schwung in den Arbeitsalltag bringen

VL_20161207-0011-1920p_web

Foto: Das Schritte-Team vom Rehazentrum der Ruppiner Kliniken

Eigentlich wissen wir es doch alle: Ein aktiver Lebensstil ist für unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und auch für unsere Leistungsfähigkeit von großer Bedeutung. Doch in der Arbeitswelt kommt Bewegung oft viel zu kurz: Wir verbringen unsere Zeit größtenteils sitzend vor dem Rechner. Der kurze Gang zum Kopierer oder ein schneller Abstecher zum Bäcker in der Mittagspause sind häufig die einzigen Bewegungspausen, die den täglichen Sitzmarathon kurz unterbrechen. Von den 10.000 Schritten, die wir jeden Tag zurücklegen sollten, schaffen die meisten Menschen gerade einmal 2.000. Dies möchte die Corporate Health Challenge ändern. Ein Erlebnisbericht aus dem Rehazentrum der Ruppiner Kliniken. >>MORE>>

Forschungsprojekt geht weiter: Welcher „Mobile-Work-Typ“ sind Sie?

Fotolia_108897302_web

Foto: Fotolia

Auf diesem Blog haben wir in letzter Zeit schon häufiger über das Thema „Mobiles Arbeiten“ berichtet. Zum einen teilen wir hier spannenden Input von unseren Messeakteuren  (wie etwa von Mobile Thinker Fabian Dittrich, der demnächst auf die PERSONAL2017 Nord kommt). Zum anderen begleiten wir das Thema mit einem Forschungsprojekt. Im vergangenen Jahr haben wir Unternehmensvertreter gefragt, wie sie bei sich im Betrieb Mobile Arbeit organisieren. Nun gehen wir einen Schritt weiter: Ab sofort können Beschäftigte verschiedener Berufsgruppen und Branchen ihren persönlichen „Mobile-Work-Typ“ ermitteln. >>MORE>>

Kollege Roboter: Heute ist ein guter Tag, um Leben zu retten!

Kollege-Roboter

Die Digitalisierung der Gesundheitsbranche wirft eine große Frage auf: Können Roboter sogar Ärzte ersetzen? Ohne Zweifel bringt die Verbindung von Technik und Medizin weltweit erstaunliche Entwicklungen hervor: Organe kommen aus dem 3D-Drucker, den Blutzucker kontrolliert die Kontaktlinse, in halbautomatischen Laborstraßen untersuchen Maschinen Körperflüssigkeiten und Roboter assistieren bei chirurgischen Eingriffen. Google und IBM haben sich der Analyse von Patientendaten angenommen, denn ohne Künstliche Intelligenz lässt sich die Flut an medizinischen Daten kaum noch analysieren. Doch sind Roboter in der Medizin wirklich Konkurrenten oder nicht vielmehr Kollegen?

>>MORE>>