One-Click-Bewerbung per Smartphone in der Pause

Foto: Stocksnap.io

Jeder, der sich schon mal bewerben musste kennt das Problem: Jedes Unternehmen hat verschiede Wege und Möglichkeiten Bewerbungen zu erhalten: Per E-Mail  – aber bitte alles in einem Dokument, nicht größer als 5MB und nur als PDF. Oder über die firmeneigene Homepage und Bewerbermaske. Gerne kann der Lebenslauf vorab hochgeladen werden, aber es sollen bitte noch alle Stationen zusätzlich in die Maske eingetragen werden. Ein Graus für jeden Bewerber. Schließlich wurde schon viel Zeit und Arbeit in Lebenslauf und Anschreiben gesteckt, da möchte man die Bewerbung möglichst schnell und einfach an das betreffende Unternehmen senden.

Ein gepflegtes Social Media Profil ist die neue Bewerbungsmappe

Wer sein Social Media Profil bei Xing und LinkedIN gut pflegt hat, für den ist die sogenannte One-Click-Bewerbung interessant. Firmen bieten den Bewerbern über einen Button, der in die Anzeige oder Website integriert wird, die Möglichkeit, sich schnell und leicht mit ihrem Profil zu bewerben. Name, Adresse, Kontaktdaten, sowie die bisherigen beruflichen Stationen und Qualifikationen – ein Click und schon wird alles an das Unternehmen übermittelt. Bei Interesse kann das Unternehmen so direkt Kontakt mit dem Kandidaten aufnehmen und zum Beispiel nach den angegebenen Qualifikationen fragen.

In der kürzlich herausgegebenen Studie „RecruitingTrends 2017“ von Kienbaum Consulting und Staufenbiel Institut kam heraus, dass 75% der befragten Personaler sich erst den Lebenslauf anschauen und danach erst das Anschreiben. Die Qualifikation des Bewerbers steht damit an erster Stelle – und eine One-Click-Bewerbung bietet genau diese Möglichkeit. In der im Herbst 2016 durchgeführten Online-Umfrage haben insgesamt  297 Unternehmen teilgenommen. So vorteilhaft und einfach die One-Click-Bewerbung klingen mag, 100%ig in der Praxis angekommen ist sie noch nicht.

Sind One-Click-Bewerbungen auf dem Vormarsch? #OneClickBewerbung #eRecruiting Klick um zu Tweeten

One-Click – One Too Many Clicks?

Doch worin liegt die Angst der Unternehmen? Ein Punkt der angesprochen wird, könnte die Angst vor einer möglichen Bewerbungsflut sein. Nur ein Klick für eine Bewerbung zieht auch viele Personen an, die eigentlich nicht auf das Stellenprofil passen, sich aber durch den einfachen Weg „einfach mal dort bewerben“. Monster befragte in einer 2015 erschienenen Studie Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen zur One-Click-Bewerbung. 61 Prozent fanden, dass die Möglichkeit der einfachen Bewerbung in einer Flut an Bewerbung enden könnte.

Mobile Mindset – Mobile Bewerbung?

Sollten Unternehmen keine One-Click-Bewerbung anbieten, um eine bequeme Versendung der Bewerbung zu ermöglichen, ist eine mobiloptimierte Unternehmenswebsite unerlässlich. Stichwort Digital Normad – von überall auf der Welt arbeiten. Das gilt aber nicht für Bewerbungen. In einer Studie, durchgeführt von Monster, gaben im Jahr 2013 nur 24,3 Prozent der Unternehmen an, eine mobile Karrierewebsite zu haben. 21,6,Prozent der Unternehmen haben ihre Online-Stellenanzeigen einem responsiven Design angepasst. 2014 waren es schon 44,1 Prozent bzw. 30,8 Prozent.

Wer Vorreiter ist, der bekommt auch die Visionäre #oneclickbewerbungen #eRecruiting #newwork Klick um zu Tweeten

In Zeiten von Fachkräftemangel und Generation Y müssen sich die Unternehmen überlegen, wie sie das Potential in ihr Unternehmen bekommen. Per Newsletter die Stellenanzeige zugeschickt bekommen, Lebenslauf und Zeugnisse aus der Cloud laden und direkt an das Unternehmen schicken. Um beim Wettbewerb um die besten Mitarbeiter mithalten zu können, müssen Unternehmen sich den Gewohnheiten der nachwachsenden Generation anpassen. Die Zeiten von Stellenanzeigen in der Tageszeitung sind vorbei. Denn wer Vorreiter ist, der bekommt auch die Visionäre in sein Unternehmen.

Mehr zum Thema Mobile Mindset und kreativen Lösungen zum Thema Recruiting können Sie auf der PERSONAL2017 Nord in Hamburg erfahren. Die Personalfachmesse findet vom 25.04. – 26.04.2017 in der Messe Hamburg statt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone