Quelle: get-in-IT

Quelle: get in IT

 

IT-Talente haben andere Ansprüche an ihren Berufseinstieg und an ihren zukünftigen Arbeitgeber als Absolventen anderer Fachbereiche. Das ergibt sich aus der aktuellen Studie „get started 2017“ des Karriereportals www.get-in-IT.de.

Das dritte Jahr in Folge hat get in IT die Umfrage in wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit Professor Peter M. Wald von der HTWK Leipzig durchgeführt. Dazu wurden erneut über 1.000 IT-Nachwuchskräfte gefragt, worauf sie bei der Berufs- und Arbeitgeberwahl Wert legen. Ziel der Befragung war es, die Erwartungen und Wünsche der IT-Nachwuchskräfte an ihren zukünftigen Arbeitgeber und an ihren Berufseinstieg abzubilden. Aus diesen Ergebnissen sollten schließlich Handlungsempfehlungen und Schlussfolgerungen für rekrutierende Unternehmen abgeleitet werden.

In den letzten Jahren konnten in diesem Zusammenhang bereits  Eindrücke und Erkenntnisse gewonnen und neue Trends identifiziert werden.

Erstkontakt – der Schlüsselmoment der Candidate Journey

Im Fokus der neu erschienenen Studie stand die Initiierung eines Erstkontakts zwischen IT-Fachkräften und rekrutierenden Unternehmen mit folgenden Fragestellungen: Wie weit ist die direkte Ansprache durch Personalverantwortliche und/ oder Headhunter unter IT’lern bereits verbreitet und welchen Stellenwert nimmt sie ein? Was macht eine solche Anfrage aus Sicht der IT-Nachwuchskräfte ansprechend – besonders für diejenigen Kandidaten, die nicht aktiv sondern nur latent auf Jobsuche sind?

Die Ergebnisse sind eindeutig: Der Mangel an IT-Spezialisten in Deutschland führt zu einem neuen selbstbewussten Rollenverständnis von Berufsstartern in diesem Beschäftigungsfeld. Die Überzeugungsarbeit im Bewerbungsprozess wird zunehmend auf Seiten der Arbeitgeber gesehen. Bestes Beispiel: 78 % der befragten Teilnehmer bevorzugen die initiale Kontaktaufnahme durch den Arbeitgeber bevor es zum eigentlichen Bewerbungsprozess kommt.

Erstkontakt – der Schlüsselmoment der #CandidateJourney. #Studie von @getinIT_de Klick um zu Tweeten

 

Quelle: get-in-IT.de

Grafik: get in IT

IT-Talente wünschen sich die erste Kontaktaufnahme direkt aus dem IT-Fachbereich

Grafik: Get in IT

Grafik: get in IT

Doch wie sieht das Ganze in der Realität aus? Die Hälfte der Befragten gibt an, schon einmal von einem Headhunter angesprochen worden zu sein. Viele IT-Talente sind also schon früh sehr begehrt, was ihr Selbstbewusstsein auf dem Arbeitsmarkt dementsprechend stärkt. Entgegen der tatsächlichen Vorgehensweise der Headhunter sieht der Wunsch IT-Nachwuchskräfte in Bezug auf die direkte Ansprache gänzlich anders aus: Ganze 97 % der befragten IT‘ler wollen, dass die Kontaktaufnahme direkt vom Unternehmen ausgeht. Für 62 % sollte dieser Erstkontakt dabei sogar über einen Mitarbeiter der IT-Fachabteilung erfolgen – lediglich 3 % wünschen sich, von einem Headhunter angesprochen zu werden.
Die jungen Talente haben nicht nur eine klare Vorstellung davon, wer sie ansprechen soll, sondern auch wie diese Ansprache genau aussehen soll.

Grafik: get in IT

Sowohl für Jobsuchende als auch für latent Suchende, die bereits in einem Unternehmen angestellt sind, ist es am wichtigsten, dass sich die Anfrage auf ihr spezifisches Profil bezieht und ihnen weitere Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen aufgezeigt werden. Sind die potentiellen Kandidaten nicht aktiv auf der Suche nach einem (neuen) Job, sollte die Anfrage unbedingt mit den fachlichen Angaben im Lebenslauf übereinstimmen (74,5 %).

IT-Einsteiger sind latent suchend und offen für Jobangebote

Wenn eine Jobanfrage eines Arbeitgebers an einen IT’ler die Erwartungen erfüllt, besteht eine ausgeprägte Bereitschaft, auf dieses Angebot auch einzugehen. Ungefähr die Hälfte der Befragten gelten als latent suchend und sind offen für passende Jobangebote.

Für ein erfolgreiches Recruiting durch Active Sourcing stellen Online-Jobportale einen wichtigen Kanal dar, in denen sogenannte „Matching Technologien“ zum Einsatz kommen. Hier müssen jedoch einige Voraussetzungen zunächst erfüllt sein:  Zum einen müssen die IT-Talente die Motivation haben, den Berufseinstieg bzw. den Jobwechsel auch vorzunehmen und zum anderen müssen die dort registrierten IT’ler und Arbeitgeber alle relevanten Daten hinterlegen, sodass ein qualitatives Matching überhaupt stattfinden kann. Erfüllen die Jobportale Kriterien wie „kostenlose Nutzung“, „Stellenvorschläge in meiner Region“ und „fachlich zu mir passende Stellenvorschläge“, sind auch die IT-Nachwuchskräfte bereit, ihre Lebenslauf-Daten zu hinterlegen.

Grafik: get in IT

Grafik: get in IT

Cultural Fit – Entscheidende Bedeutung für eine langfristige Bindung

Neben der fachlichen Passung erstaunt ebenfalls die hohe Bedeutung der kulturellen Passung zum Unternehmen. 65,4 % der Jobsuchenden und 57,2 % der nicht Suchenden ist es sehr wichtig, sich mit den Werten des Unternehmens identifizieren zu können. Dieser Faktor spielt im fortschreitenden Bewerbungsprozess eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Candidate Journey.
Angaben zu individuellen Benefits und Gehalt jedoch rücken für Jobsuchende und nicht Suchende deutlich in den Hintergrund.

Arbeitgeber haben verstanden: Direktansprache statt „Post-and-Pray“

Arbeitgeber scheinen sich auf dieses neue Anspruchsdenken der Kandidaten bereits einzustellen. Immer weniger wird auf die klassische Anzeigenschaltung gesetzt, die eine Bewerbung ausgehend von den Kandidaten vorsieht. 65 % der Befragten geben an, bereits direkt von Unternehmensvertretern auf den Berufseinstieg bzw. -wechsel angesprochen worden zu sein.

Grafik: get in IT

Grafik: get in IT

Die Umfrage macht deutlich: Die besten Chancen im Wettbewerb um die gefragten IT-Talente haben diejenigen Unternehmen, die sich mit dem spezifischen Fachprofil des Kandidaten auseinandersetzen und dies auch in ihrer Kontaktanfrage berücksichtigen. Kommen die Arbeitgeber den Erwartungen und Wünschen der IT-Nachwuchskräfte nach, wird das im Rekrutierungsprozess auch belohnt. Für Unternehmen ergeben sich damit echte Chancen, die so gefragten IT-Absolventen und Young Professionals zu überzeugen und langfristig für ihr Unternehmen zu gewinnen.

Die vollständigen Studienergebnisse können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.get-in-IT.de/it-absolventen-studie-2017

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone