Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Author: Stefanie Hornung (page 1 of 7)

Unternehmenskultur der Zukunft: „Probleme sind mein Freund“

KingDietmarHat

Foto: Dietmar Dahmen

Im Gespräch mit Dietmar Dahmen, Unternehmer, Zukunftsvisionär und Chief Innovation Officer von ecx.io, an IBM Company

Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitswelt? Was haben Menschen Maschinen voraus? Und warum begeistern Live-Events im digitalen Zeitalter immer noch so viele Menschen? Kaum jemand kann diese Fragen spannender beantworten und besser verkörpern als Dietmar Dahmen: Der Chief Innovation Officer des IBM-Tochterunternehmens ecx.io, Co-Founder der Öko-Plattform Earthback und Creative Consultant von international agierenden Unternehmen gibt sich nicht nur damit zufrieden, neue Technologien anzuwenden. Er fördert wirkliche Innovation und sucht das Noch-nie-Dagewesene. Dietmar Dahmen rockt die Bühnen der Conference-Welt und ist einer der schlausten strategischen Planer in Marketing und Kommunikation. Wir sprachen mit dem „Chefkreativen“ und Keynote Speaker der PERSONAL Nord über Innovationskultur, Digital Leadership und Bauchgefühl. >>MORE>>

Der Anti-Berater: Unternehmen zum Denken bringen – ergebnisoffen, experimentell, Tabus brechend

_MG_9868_Sven-Franke

Foto: Sven Franke auf einem Podium der Messe PERSONAL – © Jack Tillmanns

Sven Franke von AUGENHÖHEworks und CO:X im Porträt

Ein Podium mit Sven Franke auf unseren Messen Zukunft Personal oder PERSONAL ist immer für eine Überraschung gut. Und das liegt nicht nur an den spannenden Gästen, den Unternehmensvertretern, die er aus seinem Netzwerk mitbringt. Doch was ist eigentlich das Besondere an seiner Arbeit? Vielleicht, dass er eine klare Mission verfolgt: Er möchte nicht weniger, als gedankliche Mauern einreißen und so die Arbeits- und Bildungswelt verändern. Aktuell ist er für den New Work Award nominiert. Und auch hier zeigt er, dass er einfach etwas anders tickt… >>MORE>>

„Unternehmen hinken den Erwartungen an New Work hinterher“

PP_Hackl_700x300px_sm

Foto: PERSONAL Süd – Franz Pfluegl

Im Gespräch mit Prof. Dr. Benedikt Hackl

Ein neuer Geist geht um im Personalmanagement: „New Work“. Arbeitgeber brauchen dringend Lösungen für die Herausforderungen der Digitalisierung. Doch Mitarbeiterbeteiligung, Hierarchieabbau und neue Führungswege – es ist nicht so einfach, im Dschungel der verschiedenen New-Work-Ansätze den Überblick zu behalten. Welche Ideen wirken sich wie auf das eigene Unternehmen aus? Sind sie überhaupt sinnvoll? Das „Forschungsinstitut HR | Impulsgeber“ und der Geschäftsbereich Detecon der Deutschen Telekom AG haben dazu in verschiedenen Studien Erwartungen von Mitarbeitern und Führungskräften mit dem Umsetzungsgrad betriebswirtschaftlich relevanter New-Work-Instrumente verglichen. Die Erkenntnisse erscheinen nun in Form von zentralen Management-Implikationen, die Mitarbeitern und Führungskräften eine Orientierung geben – und zwar in dem neuen Buch „New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt“. Wir sprachen vorab mit Autor Prof. Dr. Benedikt Hackl.  >>MORE>>

Forschungsprojekt geht weiter: Welcher „Mobile-Work-Typ“ sind Sie?

Fotolia_108897302_web

Foto: Fotolia

Auf diesem Blog haben wir in letzter Zeit schon häufiger über das Thema „Mobiles Arbeiten“ berichtet. Zum einen teilen wir hier spannenden Input von unseren Messeakteuren  (wie etwa von Mobile Thinker Fabian Dittrich, der demnächst auf die PERSONAL2017 Nord kommt). Zum anderen begleiten wir das Thema mit einem Forschungsprojekt. Im vergangenen Jahr haben wir Unternehmensvertreter gefragt, wie sie bei sich im Betrieb Mobile Arbeit organisieren. Nun gehen wir einen Schritt weiter: Ab sofort können Beschäftigte verschiedener Berufsgruppen und Branchen ihren persönlichen „Mobile-Work-Typ“ ermitteln. >>MORE>>

„Fuck you, Berufsberater!“ (Mobiles) Arbeiten redefinieren

working_in_car---HD

Foto: Fabian Dittrich arbeitend in seinem Land Rover

Interview mit Fabian Dittrich, Mobile Thinker und Gründer der ersten „Nomad Company“

Meeresrauschen im Hintergrund, ein azurblau gestrichener Raum mit Fotowand – Fabian Dittrich sitzt in einem Surfer Space in Marokko, während wir dieses Skype-Interview führen. Er lässt die Kamera auf den Strand schweifen, der direkt vor der Tür liegt. Zwischendurch muss er seinen Pullover ausziehen, weil ihm zu heiß wird. Als „Digitaler Nomade“ und Remote-Work-Vordenker reist er um die Welt und hat dabei mit Helpando die erste „Nomad Company“ gegründet: Sein Start-up hat kein festes Büro, wenn man mal von dem Truck absieht, mit dem er mit seinen Kollegen Dominic Brasoveanu und Vin Tran am Anfang acht Monate lang durch Südamerika gereist sind. Ein Gespräch mit dem Keynote Speaker der PERSONAL2017 Nord über mobiles Arbeiten und was wir alle davon lernen können. >>MORE>>

Unternehmenspolaroid: Momentaufnahme von Holokratie bei der velian GmbH

polaroid_velian_podcast

Foto: Philipp Weber, Susanne Hilse und Matthias Kloth (von links)

Statt Unternehmen top-down zu führen, erproben immer mehr Betriebe neue, demokratischere Prinzipien. Das Ziel: mit der Digitalisierung Schritt halten, Entscheidungsprozesse beschleunigen und eine höhere Anpassungsfähigkeit an den Markt erreichen. Ein Beispiel ist die velian GmbH, ein IT-Unternehmen aus Braunschweig, das das Prinzip der Holokratie eingeführt hat. Rolleninhaber treffen nun die Entscheidungen, wobei jeder Mitarbeiter mehrere Rollen innehat. Notwendige Abstimmungen werden in bestimmten Gremien (sogenannten Holons oder Kreisen) getroffen und sollen immer dem Zweck des Unternehmens dienen: Der purpose von velian lautet „We create conscious Software for a conscious world. We return value to the people. We see and solve.“ Dahinter steht der Wunsch und das Ziel, Software zu entwickeln, die Menschen einen echten Mehrwert bietet und dabei Umwelt und Ressourcen berücksichtigt. Nadine Nobile hat die Softwareentwickler für den Podcast „co:culture – Arbeit gemeinsam gestalten“ besucht und mit ihnen über Erfolge und Herausforderungen gesprochen.  >>MORE>>

Konjunktur-Blitzlicht: 2017 legt HR-Markt weiter zu

Im Gespräch mit Wolfgang Witte, Experte für HR-Konjunkturdaten

Im vergangenen Herbst veröffentlichte die spring Messe Management GmbH erstmals das „HR-Konjunktur-Blitzlicht“, eine gemeinsame Initiative mit dem Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Konjunkturdaten des HR-Marktes zu erlangen und mit der Veröffentlichung für mehr Transparenz zu sorgen. 74 Unternehmen aus den Marktsegmenten Software, Aus- und Weiterbildung, HR-Services sowie Personalvermittlung und Recruiting haben im September und Oktober im Vorfeld der Messe Zukunft Personal an dieser Befragung zur Einschätzung der Marktlage teilgenommen. Was auf Grundlage der Erhebung im neuen Jahr vom HR-Markt zu erwarten ist, erklärt Wolfgang Witte im Interview.  >>MORE>>

Arbeiten 4.0 – Sechs Trends, die hinter dem Top-Thema stecken

norbert-janzen_pp03972

Norbert Janzen, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor von IBM Deutschland, auf der Zukunft Personal, Foto: Peter Porst

Wer die Messe Zukunft Personal in Köln besucht, sieht manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht: 15 Bühnen, 450 Vortragsslots und verschiedene weiter Networking-Hubs. Wir haben deshalb im Trendreport Zukunft Personal 2016 sechs Trends rund um das Top-Thema Arbeiten 4.0 komprimiert zusammengefasst und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht. Dabei kommen viele Akteure der Messe zu Wort – unter anderem Frank Riemensperger (Bitkom und Accenture), Prof. Dr. Stephan Fischer (Hochschule Pforzheim), Prof. Dr. Thorsten Petry (Hochschule RheinMain) Christoph Sieciechowicz, (Deutscher Crowdsourcing Verband e.V.), Rudolf Kast (INQA) und Norbert Janzen (IBM Deutschland).  >>MORE>>

„Das persönliche Arbeitsverhältnis wird zum Baukastensystem“

frank-riemensperger_online

Foto: Frank Riemensperger

Im Gespräch mit Frank Riemensperger, Präsidiumsmitglied im Bitkom- Hauptvorstand und Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture      

Frank Riemensperger ist seit 2009 Vorsitzender der Accenture-Ländergruppe Deutschland, Österreich und Schweiz. Der Informatiker startete kurz nach seinem Studium im Jahr 1989 bei Accenture – zunächst als Spezialist für komplexe, IT-Transformationen in Großunternehmen, später wurde er Partner und trieb als Verantwortlicher für den Geschäftsbereich Products Technology weltweit den Auf- und Ausbau von Servicecentern voran. Die Messe Zukunft Personal 2016 eröffnete er im Oktober mit einem Vortrag zum Thema „Kollege Roboter – Was uns in der digitalen Arbeitswelt der Zukunft erwartet“. Ein Hintergrundgespräch über die künftige Entwicklung von Karrieren und Berufsfeldern. >>MORE>>

Karrierefalle Emotionen? Welche Rolle Gefühle am Arbeitsplatz spielen

wirtschaftspsychologie_pp02460

Podiumsdiskussion der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell auf der Zukunft Personal, Foto: Peter Porst

Newt Gingrich, US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei, machte kürzlich mit einem Interview Furore. Den aktuellen Kriminalitätsstatistiken hielt er dabei sinngemäß entgegen: „Ich bin nicht verantwortlich für die Fakten, sondern für die Gefühle meiner Wähler“. Auch hierzulande wähnt man sich bisweilen im postfaktischen Zeitalter, wenn man sich die politische Landschaft anschaut. In einer Podiumsdiskussion der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell ging es am 18. Oktober auf der Zukunft Personal um dieses topaktuelle Thema – allerdings bezogen auf die Rolle von Emotionen am Arbeitsplatz.

>>MORE>>

Older posts