Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Tag: Employer Branding (page 1 of 2)

Digital Leadership am Beispiel von Google

frank-kohl-boas-google_digital-leadership

Foto: Zukunft Personal 2016 / Peter Porst

Arbeiten 4.0, Cloud Computing, IoT, Big Data, Social Networking, Sharing-Economy, künstliche Intelligenz, Robotik und Automatisierung – jede dieser Technologien verändert nachhaltig die Art und Weise, wie wir kommunizieren, interagieren und arbeiten. Disruptive digitale Geschäftsmodelle greifen etablierte Branchen an und stellen bewährte Geschäftskonzepte in Frage. Doch viele Manager denken immer noch traditionell, wenn es um „Digital Leadership“ geht – so lauten zumindest die Ergebnisse zahlreicher aktueller Studien. Doch keine Regel ohne Ausnahme: Anders ist dies zum Beispiel bei Google, wie Frank Kohl-Boas auf der Zukunft Personal erzählte.

>>MORE>>

OMG, die Stellenanzeige geht ja gar nicht! Oder doch?

hack_coolesaeue

Foto: Personalmarketing der Metzgerei Hack

Personalwerbung ist in den allermeisten Fällen langweilig! Karriere-Websites folgen Schema F, weil Texte so lange im Kreis durch das Unternehmen geschickt werden, dass am Ende wirklich alle „damit leben“ können und ja keine Kommunikationsrichtlinie verletzt wird. Fotos zeigen fröhliche Menschen an aufgeräumten Arbeitsplätzen oder es werden – schlimmer noch – Stockfotos und immer gleiche Standardschlagworte zu einem Brei verkocht, der jegliche Ecke und Kante nimmt, jede Unterscheidungsmöglichkeit unmöglich macht.

Das Problem dabei: Employer Branding bringt nichts, wenn Branding am Ende eben nicht zur Differenzierung führt und die Chance zur „eindeutigen Positionierung“ der jeweiligen Arbeitgebermarke INKLUSIVE der Abgrenzung und Unterscheidung von anderen Arbeitgebermarken ungenutzt bleibt. Denn DAS ist Sinn und Idee des Brandings
>>MORE>>

Augenhöhe bei Prizeotels: Horizontal statt vertikal motivieren

prizeotel_hamburg

Foto: prizeotel

Ein „Signature-Brand“ mit hochwertigem Design, technischen Innovationen und einem jungen selbstbestimmten Team – mit dieser Formel haben Marco Nussbaum und Dr. Matthias Zimmermann die Economy-Designmarke Prizeotel 2006 gegründet. In Zusammenarbeit mit dem internationalen Stardesigner Karim Rashid entwickelten beide bisher drei Häuser auf dem deutschen Markt: in Bremen 2009 das erste Hotel, 2014 folgte Hamburg, 2015 eine weitere Adresse in Hannover. Die Expansion in weitere deutsche und europäische Großstädte ist fest im Visier. Prizeotel hat sich bereits innerhalb weniger Jahre zu einer Marke mit großer Investorenbegehrlichkeit entwickelt. Einen wesentlichen Anteil daran hat das Teamkonzept: Horizontal statt vertikal motivieren und das auf Augenhöhe.
>>MORE>>

Wenn die Funken fliegen – Liebe am Arbeitsplatz

Liebe am Arbeitsplatz

Angelina Jolie und Brad Pitt, Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf, Andre Agassi und Steffi Graf – was verbindet diese drei Paare? Alle haben sich bei der Arbeit kennengelernt! Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag von Xing haben sich rund 14 Prozent der deutschen Arbeitnehmer bereits auf eine feste Bindung im Unternehmen eingelassen. Bei fast jedem Fünften hat es schon mal mit einem Kollegen gefunkt. Wenn man bedenkt, dass es in den fünfziger Jahren C&A-Mitarbeiter noch verboten war, miteinander anzubändeln, ist klar: In den letzten Jahrzehnten hat sich viel getan. Dennoch sind Beziehungen am Arbeitsplatz hierzulande immer noch ein kontrovers diskutiertes Thema. Zu groß ist auf Unternehmensseite die Angst, dass sich Turteleien oder Beziehungskrisen negativ auf die Produktivität auswirken.

>>MORE>>

Millennials sind Langstreckenläufer: Was bedeutet das für Unternehmen?

Grafik: In welchem Alter rechnen die Millennials mit ihrem Ruhestand?

Quelle: Studie „Millennials im Karrieremarathon“ der ManpowerGroup

Im Jahr 2020 werden die Millennials, auch als Generation Y bezeichnet, weltweit mehr als ein Drittel der berufstätigen Bevölkerung stellen. Kein Wunder also, dass sich eine Vielzahl an Büchern, Artikeln und Studien mit ihnen beschäftigen. Werden sie von den einen als illoyal, egoistisch und faul dargestellt, bezeichnen andere sie als eine Generation von digitalen Entrepreneuren und Innovatoren. Was Millennials von ihrem Arbeitsplatz erwarten, welche Entwicklungsmöglichkeiten sie anstreben und was sie bei einem Arbeitgeber hält, hat die ManpowerGroup in einer qualitativen Studie untersucht. Dazu wurden in 25 Ländern, darunter auch Deutschland, 19.000 Millennials und mehr als 1.500 Personalexperten interviewt. >>MORE>>

Arbeitsplatzkultur: Wertschätzung schafft Wertschöpfung

Teamwork: Sechs Personen legen ihre Hände aufeinander

Gemeinsam zum Ziel: Ein angenehmes Arbeitsklima führt zu loyalen Mitarbeitern. Foto: Flickr / CC BY-ND 2.0

Was zeichnet einen guten und attraktiven Arbeitgeber aus? Gute Work-Life-Balance, berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Wertschätzung. Auf diese Attribute legen viele Unternehmen großen Wert, denn heutzutage müssen nicht nur die Jobsuchenden einen souveränen, kompetenten und vor allem sympathischen Eindruck machen, wenn sie eingestellt werden möchten. Auch Arbeitgeber sollten sich tunlichst von ihrer besten Seite zeigen, wenn sie die vielversprechendsten Talente für sich gewinnen möchten. >>MORE>>

Unternehmenskultur: One size fits all oder ganz individuell?

Keynote der PERSONAL2016 Nord Frauke von Polier

Copyright: foto focus Jack Tillmanns/ spring Messe Mangement

„Die Unternehmenskultur ist der einzige Wettbewerbsvorteil, den man nicht kopieren kann“, davon ist Frauke von Polier überzeugt. Seit fünf Jahren ist sie Head of HR bei Zalando und hat das Unternehmen in einer Phase des Hypergrowth begleitet. In ihrem Keynote-Vortrag sprach die Personalchefin gestern auf der PERSONAL2016 Nord in Hamburg über ihre Learnings beim Aufbau einer Unternehmenskultur.

Innerhalb von drei Jahren ist Zalando von 300 Mitarbeitern auf 6.000 Mitarbeitern gewachsen, mittlerweile sind es beinahe 11.000. Die Personaler haben recruitet, organisiert und die inzwischen 20 Unternehmen der Zalando-Gruppe begleitet. Dabei kam die Frage nach der Unternehmenskultur zu kurz und das Online-Modegeschäft wurde bestraft. Um profitabel zu werden, musste Zalando seine Strukturen überdenken: Maßnahmen zur Restrukturierung, Reorganisation, Professionalisierung und Kostenreduzierung stießen bei den Mitarbeitern jedoch auf wenig Verständnis. Intern verschlechterte sich die Stimmung und viele Mitarbeiter, die Zalando halten wollte, verließen das Unternehmen. >>MORE>>

Dienstwagen war gestern – heute lockt das Dienstfahrrad

shutterstock_110185169_Fahrrad

Foto: Shutterstock

Die schicke Dienstlimousine der Luxusklasse zieht leise schnurrend an den staunenden Radfahrern vorbei und parkt just am Zugang zu den Fahrradständern. Wer könnte das anderes sein als der liebe Kollege, der gestern im Büro ausführlich über seine diversen Krankheiten berichtete und über die rücksichtslosen Drahteselfahrer klagte, die ihm am frühen Morgen immer die Vorfahrt klauen… Doch Stopp! Dieses (zugegeben ganz schön klischeehafte) Bild gehört immer mehr der Vergangenheit an. Statt Dienstwagen liegt das Dienstfahrrad im Trend, der Gesundheit und Umwelt zuliebe. Außerdem können Mitarbeiter auch mit einem Fahrrad steuerliche Vorteile in Anspruch nehmen. So zum Beispiel bei Jimdo, einem Anbieter von Baukästen zum Selberbasteln der eigenen Website.

>>MORE>>

Gesundheitsindex: „Das Instrument an sich ist gar nicht so spannend – sondern das, was folgt“

Martin König, Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Otto

Foto: Martin Köing

Im Gespräch mit Dipl. Gesundheitswirt (FH) Martin König, Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement, Otto (GmbH & Co KG)

Wo drückt den Mitarbeitern der Schuh? Um ein genaues Bild von den Sorgen und Nöten seiner Belegschaft zu erhalten, führt der Distanzhändler Otto regelmäßig eine Vollerhebung per Fragebogen durch. Während die Mitarbeiter nur wenige Minuten damit befasst sind, nimmt die Auswertung Monate in Anspruch. Doch der Aufwand lohnt sich, ist Martin König, Projektleiter Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Otto, überzeugt. Wie der Seismograph für die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter funktioniert und warum er auf ein gutes Echo im Unternehmen stößt, erklärt sein Miterfinder am Mittwoch, 11. Mai, im Keynote-Vortrag auf der Corporate Health Convention. Im Interview vorab spricht König über Daten, Dellen und die größte Herausforderung der Zukunft. >>MORE>>

HR-Report 2015/2016: Führungskräfte sind keine Vorbilder im Change-Prozess

HR-Report 2015/2016: Führungskräfte sind keine Vorbilder im Change-Prozess

Foto: pixabay

Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Zentrale Treiber sind aktuell vor allem die Digitalisierung und der demografische Wandel. Unternehmen haben kaum Zeit, sich auf diese Veränderungen einzustellen, stehen aber in der Pflicht, aktuelle Trends und technische Neuerungen schnellstmöglich zu implementieren. Welche Herausforderungen Führungskräften in diesem Zusammenhang konkret bevorstehen, haben Experten im aktuellen HR-Report 2015/2016 von Hays analysiert. >>MORE>>

Older posts