Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Tag: Weiterbildung (page 1 of 2)

Die Geschichte zum Hashtag: So war die #ZP16

Zukunft Personal 2016

Zukunft Personal 2016

Vor genau einer Woche ging die 17. Zukunft Personal in Köln zu Ende: Mit 732 Ausstellern, davon mehr als 50 Start-ups und 16.940 Besuchern hat Europas größte HR-Messe gleich mehrere Rekorde gebrochen. Drei Tage lang kamen HR-Experten, Personaler und Geschäftsführer zusammen und tauschten sich über die aktuellen Trends der Arbeitswelt aus. Neben Judith Williams, Investorin beim Fernsehformat „Die Höhle der Löwen“ gehörten Schlafforscherin Vicky Culpin und Norbert Janzen, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor bei IBM Deutschland sowie Management-Vordenker Gunter Dueck und der Top-Manager Thomas Sattelberger zu den Speaker. Außerdem waren viele bekannte Persönlichkeiten dabei, beispielsweise der Gründer der Sozialhelden Raúl Krauthausen, der Musiker und Extremsportler Joey Kelly sowie Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser, bekannt von der Comedy-Show NightWash. In verschiedenen interaktiven Formaten stand der Austausch im Mittelpunkt. Natürlich wurde auch in den sozialen Netzwerken viel getweetet, gepostet und geteilt – hier kommt nun die Social-Media-Story zur Zukunft Personal!

>>MORE>>

„Personaler bauen gern alles nach ihrem Bilde um“

GunterDueck04_CommonLense

Foto: Gunter Dueck, CommonLense.de

Inwiefern müssen sich Organisationen mit der Digitalisierung ändern? „Ich würde tippen, die neue Arbeit muss mehr in Netzwerken als in Abteilungen organisiert werden“, sagt Gunter Dueck, langjähriger IBM-Manager, Mathematiker, Autor und Keynote auf vielen Veranstaltungen (auch demnächst auf der Zukunft Personal) im zweiten Teil unserer Interviewserie mit ihm. Er denkt laut über ein Netzwerk der konkreten fachlichen Intelligenz von Fachleuten nach, das Unternehmen neben dem Management des Tagesgeschäft einziehen könnten (Arbeitstitel „Backbrain“). Nun im dritten Teil des Interviews geht es um Metawork in der Praxis und die Aufgaben der Personaler im Transformationsprozess… >>MORE>>

Weiterbildungsbots: „Der digitale Lehrer wird uns fortwährend begleiten“

Breithaupt_Fritz_onlineIm Gepräch mit Prof. Dr. Fritz Breithaupt, Department of German Studies, Indiana University Bloomington (USA)

Prof. Dr. Fritz Breithaupt, Professor und Leiter des Department of Germanic Studies an der Indiana University Bloomington (USA), veröffentlichte kürzlich eine provokante These in der ZEIT: Maßgeschneiderte Computerprogramme entwickelten sich zu persönlichen Lehrern – und zwar in naher Zukunft. In spätestens zwanzig Jahren werde herkömmlicher Unterricht durch das Gespräch mit einem virtuellen Lehrer ersetzt. Der Protest ließ nicht lange auf sich warten: Lernexperten wie Prof. Ralf Lankau von der Hochschule Offenburg warnten vor manipulativen Systemen und dem Heranziehen von Sozial-Autisten. Ein Artikel in der FAZ sieht gleich das Ende des Datenschutzes und die Entmündigung als Bildungsziel: Derartige Angebote züchteten „Bildungshamster“ heran, denen nichts fehle – bis auf das Glück der Erkenntnis. Bevor Prof. Breithaupt die „Talking Method“ im Oktober auf der Messe Zukunft Personal erläutert, haben wir mit ihm über die Vor- und Nachteile solcher „Weiterbildungsbots“ gesprochen. >>MORE>>

Arbeitsplatzkultur: Wertschätzung schafft Wertschöpfung

Teamwork: Sechs Personen legen ihre Hände aufeinander

Gemeinsam zum Ziel: Ein angenehmes Arbeitsklima führt zu loyalen Mitarbeitern. Foto: Flickr / CC BY-ND 2.0

Was zeichnet einen guten und attraktiven Arbeitgeber aus? Gute Work-Life-Balance, berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Wertschätzung. Auf diese Attribute legen viele Unternehmen großen Wert, denn heutzutage müssen nicht nur die Jobsuchenden einen souveränen, kompetenten und vor allem sympathischen Eindruck machen, wenn sie eingestellt werden möchten. Auch Arbeitgeber sollten sich tunlichst von ihrer besten Seite zeigen, wenn sie die vielversprechendsten Talente für sich gewinnen möchten. >>MORE>>

Wie können digitale Bildungsangebote die Integration beschleunigen?

Philip Gienandt zu digitalen Bildungsangeboten

Foto: Philip Gienandt

Die Ankunft von Geflüchteten stellt sowohl eine große Chance als auch eine Herausforderung für Deutschland dar. Das Land benötigt Zuwanderung, weil in vielen Branchen Fachkräfte fehlen. Doch zwischen der Ankunft in einer Notunterkunft und der Integration in den Arbeitsmarkt liegt ein weiter Weg. Nachdem die ersten Nöte der Menschen gelindert wurden, stellt sich also die Frage, wie sie schnellstmöglich und nachhaltig in unsere Gesellschaft integriert werden können. Schätzungsweise 30 Prozent der Geflüchteten sind jünger als 18 Jahre und 50 Prozent sind zwischen 18 und 35 Jahre alt, also im besten erwerbsfähigen Alter: Sie benötigen eine schulische und/oder berufliche Ausbildung, sie wollen in den Arbeitsmarkt aufgenommen werden. Hierzu sind zuallererst fundierte Kenntnisse der deutschen Sprache notwendig. >>MORE>>

Azubis mal anders: Chefin für einen Monat (Teil 1)

music4friends_Michelle_Danielle_online

Foto: Michelle und Danielle von Music4friends

Was machen Chefs eigentlich so, den lieben langen Tag? Das mag sich schon so mancher Azubi gefragt haben. Danielle und Michelle, Auszubildende bei der Künstleragentur Music4friends, konnten das nun hautnah erleben: Für einen Monat haben sie mit den beiden Geschäftsführern Sascha Götz und Sascha Poddey die Rollen getauscht. Die beiden angehenden Veranstaltungskauffrauen mussten nun die Planung in die Hand nehmen, Entscheidungen treffen und auch mal unangenehme Dinge ansprechen. Nadine Nobile ist für den Podcast co:culture nach Wuppertal zu Music4friends gefahren und hat mit den zwei mutigen Auszubildenden über das Projekt und ihre Erfahrungen gesprochen. Ein Halbzeitresümee.

>>MORE>>

„So können wir das demografische Problem mit Flüchtlingen lösen“

Brenner_onlineIm Gespräch mit Katrin Brenner, Leiterin des Ressorts Generationen und Bildung der Stadt Iserlohn

Die Stadt Iserlohn hat rund 100 1-Euro-Jobs für Flüchtlinge geschaffen. Das Besondere dabei: Die Stadt kombiniert die Arbeitseinsätze mit Deutschunterricht und Gesellschaftslehre und vermittelt die Neuankömmlinge im Anschluss an passende Arbeitgeber weiter. Die Stadt Iserlohn wählt die Flüchtlinge in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk auf Basis einer umfassenden Potenzialanalyse aus und begleitet sie über zwei Jahre. Wir sprachen mit Sozialdezernentin Katrin Brenner über ihre bisherigen Erfahrungen.

>>MORE>>

Hashtag fuck konami oder welchen Medienmix braucht ein Personaler?

Foto: Jorge Quinteros/flickr.com.

Foto: Jorge Quinteros/flickr.com.

Die Deadline für das neue BGM-Konzept rückt näher, die Kollegen beschweren sich über die Probleme mit der Personal-Software und schon wieder ein mieser Eintrag auf kununu. Dann auch das noch: Der Chef fragt im gemeinsamen Meeting nach Hashtag fuck konami #fuckkonami und wie man einen solchen Shitstorm verhindern könnte. What the f…? Mal wieder nichts mitbekommen und nicht up-to-date? Haben die diversen Informationskanäle total versagt? So oder so ähnlich könnte es manchem Personaler in der aktuellen Medien- und Social-Media-Flut ergehen. >>MORE>>

Büro-Kommunikation: Mailst Du noch oder slackst Du schon?

Slack_Mark_Web-300x300

Foto: Slack.com

US-amerikanische Kommunikationsplattform Slack erobert die Büros

Wer kennt das nicht? Überquellende E-Mail-Postfächer, gefühlte tausend Telefonate, ständiges Bürohopping – und das lediglich, weil eine kurze Information benötigt wird. Von Effizienz kann da keine Rede sein. Organisierte Kommunikation und gut durchdachter Informationsaustausch sind für ein funktionierendes Unternehmen aber wesentlich. Schlechte Kommunikation am Arbeitsplatz ist dagegen ein echter Zeitfresser, der Mitarbeiter in ihrem Workflow bremst und von ihren eigentlichen Aufgaben ablenkt. Slack, ein neues Online-Kommunikationstool, will das jetzt ändern und die Verständigung im Büro optimieren, wie der job and career Blog in diesem Beitrag berichtet.

Der CL20 MOOC: Learnings eines Lernexperiments

CL20_logoAm Ende waren es über 1.650 Teilnehmer, die sich für den Corporate Learning 2.0 MOOC angemeldet hatten! Für viele war es die erste Erfahrung mit einem offenen Online-Kurs. Das gilt natürlich auch für die Unternehmen und ihre Projektteams, die sich bereit erklärt hatten, für jeweils eine Woche die Rolle des Gastgebers zu übernehmen und ein Thema ihrer internen Bildungsagenda mit der Community zu diskutieren.

An dieser Stelle sei noch einmal kurz an den Rahmen und die Ziele des CL20 MOOC erinnert: Er begann am 21. September (siehe die Ankündigung auf diesem Blog), und er endete nach acht Wochen am 13. November 2015. Die Leitfrage des Kurses lautete: „Wie gestalten wir künftig Lernen in Organisationen?“ Sie bildete Klammer und roten Faden für die Themen und Diskussionen.

>>MORE>>

Older posts