Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

Der offizielle Blog von Europas größter Fachmesse für Personalmanagement

Tag: Zukunft Personal (page 1 of 2)

Blogparade #DigiEmX: Digitalisierung ohne Ende – aber wo bleiben die Mitarbeiter?

blogparade-digiemex

Im September 2016 hat Stefanie Hornung zur Blogparade aufgerufen; das Thema lautete: #DigiEmX: Digitalisierung ohne Ende – aber wo bleiben die Mitarbeiter? Angelehnt an das Motto der Zukunft Personal 2016 „Arbeiten 4.0: The Employee Experience“ warf sie die Frage auf, ob vor lauter Digitalisierungseifer bisweilen die Mitarbeiter vergessen werden. Technische Entwicklungen sollten schließlich in allererster Linie dem Menschen dienen – aber tun sie das auch immer? 24 spannende Blogbeiträge rund um das Thema sind eingegangen mit unterschiedlichen Erfahrungen zu gelungener und fehlgeleiteter Digitalisierung in der Arbeitswelt.

>>MORE>>

Crowdworking – Selbstbestimmtes Arbeiten oder digitale Sklaventreiberei?

Crowdworking – Selbstbestimmtes Arbeiten oder digitale Sklaventreiberei?

Podiumsdiskussion zum Thema „Crowdworking“ auf der Zukunft Personal 2016 in Köln. V.l.n.r: Christian Kuhna, Mirjam Pütz, Raúl Krauthausen, Moderatorin Angela Stave, Bastian Unterberg und Vanessa Barth.

Apps testen, Adressen eingeben, Produktbeschreibungen erstellen – und das alles für einen Hungerlohn. Diese Assoziationen verbinden viele mit dem Begriff „Crowdworking“. Doch das Phänomen ist vielschichtiger: Nicht nur vermeintlich anspruchslose Micro-Aufgaben werden anonym im Netz vergeben, sondern auch Forschungs-, Entwicklungs- oder Designaufgaben wie etwa die Kreation eines neuen Corporate Designs oder die Programmierung einer komplexen Applikation. Spaß, Lernmöglichkeiten und weniger der Verdienst stehen dabei für viele Crowdworker im Vordergrund (siehe Gastbeitrag von Prof. Al-Ani).

Ausbeutung oder selbstbestimmtes Arbeiten? Perspektiven, Chancen und Herausforderungen des plattformbasierten Arbeitens erörterten Experten im Trendforum „Digital Culture“ auf der Zukunft Personal 2016 in Köln.

>>MORE>>

Die Geschichte zum Hashtag: So war die #ZP16

Zukunft Personal 2016

Zukunft Personal 2016

Vor genau einer Woche ging die 17. Zukunft Personal in Köln zu Ende: Mit 732 Ausstellern, davon mehr als 50 Start-ups und 16.940 Besuchern hat Europas größte HR-Messe gleich mehrere Rekorde gebrochen. Drei Tage lang kamen HR-Experten, Personaler und Geschäftsführer zusammen und tauschten sich über die aktuellen Trends der Arbeitswelt aus. Neben Judith Williams, Investorin beim Fernsehformat „Die Höhle der Löwen“ gehörten Schlafforscherin Vicky Culpin und Norbert Janzen, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor bei IBM Deutschland sowie Management-Vordenker Gunter Dueck und der Top-Manager Thomas Sattelberger zu den Speaker. Außerdem waren viele bekannte Persönlichkeiten dabei, beispielsweise der Gründer der Sozialhelden Raúl Krauthausen, der Musiker und Extremsportler Joey Kelly sowie Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser, bekannt von der Comedy-Show NightWash. In verschiedenen interaktiven Formaten stand der Austausch im Mittelpunkt. Natürlich wurde auch in den sozialen Netzwerken viel getweetet, gepostet und geteilt – hier kommt nun die Social-Media-Story zur Zukunft Personal!

>>MORE>>

Crowd-Doing: Die Vorteile der Weisheit von Vielen

Crowd-Doing Raul Krauthausen

Foto: Andi Weiland | Sozialhelden e.V.

Der Aktivist Raúl Krauthausen, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, gründete mit seinem Cousin Jan Mörsch 2004 den gemeinnützigen Verein SOZIALHELDEN in Berlin – eine Denkfabrik für soziale Projekte. Die Organisation engagiert sich für eine barrierefreie und inklusive Gesellschaft. Unter dem Motto „Einfach mal machen!“ haben sie zahlreiche erfolgreiche Projekte in Deutschland hervorgebracht. In seinem Vortrag „Crowd-Doing – Chance für Diversity und Teilhabe“ erläutert Krauthausen auf der Zukunft Personal 2016 die Vorteile der Weisheit von Vielen. >>MORE>>

Arbeitswelt 4.0 – Neuland für den Mittelstand?

ZP_Logo_4.0_onlineLängst ist in Großunternehmen Industrie 4.0 keine Zukunftsvision mehr: Der Einsatz entsprechender Technologien wird bereits realisiert − mit der Konsequenz, dass sich auch die Zulieferer, häufig kleine und mittlere Unternehmen, mit der Thematik intensiv beschäftigen müssen. Schließlich können die großen Produktionsunternehmen ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit nur dann langfristig sichern, wenn alle an der Wertschöpfung beteiligten Unternehmen bereit sind, ihre Echtzeitdaten über virtuelle Plattformen auszutauschen und die Produktionsabläufe mit Hilfe digitaler Technologien zu steuern. Was heißt dies nun für das Personalmanagement im Mittelstand?

>>MORE>>

Hashtag fuck konami oder welchen Medienmix braucht ein Personaler?

Foto: Jorge Quinteros/flickr.com.

Foto: Jorge Quinteros/flickr.com.

Die Deadline für das neue BGM-Konzept rückt näher, die Kollegen beschweren sich über die Probleme mit der Personal-Software und schon wieder ein mieser Eintrag auf kununu. Dann auch das noch: Der Chef fragt im gemeinsamen Meeting nach Hashtag fuck konami #fuckkonami und wie man einen solchen Shitstorm verhindern könnte. What the f…? Mal wieder nichts mitbekommen und nicht up-to-date? Haben die diversen Informationskanäle total versagt? So oder so ähnlich könnte es manchem Personaler in der aktuellen Medien- und Social-Media-Flut ergehen. >>MORE>>

In Memoriam: Interview mit Roger Willemsen

Roger_Willemsen_London_2012_Anita_Affentranger_web

Roger Willemsen London 2012,
© Anita Affentranger

„Seine Gäste ließ er die Wucht seiner Bildung nie spüren. Doch die Zuschauer wussten immer, da steht ein ausnehmend Kluger”, schreibt die Süddeutsche Zeitung heute in ihrem Nachruf auf Bestsellerautor und (Fernseh-)Moderator Roger Willemsen. Auch wir vom Team der Zukunft Personal haben diese Erfahrung gemacht, als er 2014 unser Gast war und uns ein Interview gab.

Roger Willemsen, 1955 in Bonn geboren, war Autor, Universitätsdozent, Übersetzer, Herausgeber und Korrespondent, ehe er 1991 zum Fernsehen kam, wo er in den folgenden 15 Jahren gut zweitausend Interviews führte, Kultursendungen produzierte, Filme drehte. Er interviewte unter anderem Audrey Hepburn, Yassir Arafat, Michail Gorbatschow, Madonna, Yehudi Menuin, Pierre Boulez, Margaret Thatcher und den Dalai Lama. Willemsen wurde mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem Grimme-Preis in Gold. Später stand er mit Stand-Up-Programmen auf deutschen Bühnen. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen die Werke „Afghanische Reise“, „Hier spricht Guantánamo“, das mit dem Rinke-Preis ausgezeichnete Buch „Der Knacks“, sowie „Bangkok Noir“ und das in diesem Jahr (2014) veröffentlichte Buch „Das Hohe Haus. Ein Jahr im Parlament“, das wochenlang die Bestsellerlisten anführte.

Am vergangenen Sonntag ist Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben. In der traurigen Gewissheit, dass die Welt nun einen großen Denker und Sprachkünstler weniger hat, veröffentlichen wir noch einmal das Gespräch mit ihm über gängige Vorstellungen von Erfolg und Scheitern im Beruf, geführt am 1. September 2014.

>>MORE>>

Innovation am Arbeitsplatz: Wer ist „NOX the Robot“?

Tobias_Danzer_online

Foto: Tobias Danzer

Auf der diesjährigen Zukunft Personal veranschaulichte „NOX the Robot“ einen Trend in der Arbeitswelt: Vor allem in der Produktion kommen immer häufiger Roboter zum Einsatz. Der überlebensgroße NOX war am 16. September im Auftrag von perbit Software im sogenannten „FutureLAB HR“ der Zukunft Personal in Halle 3.2 unterwegs. Dort trat er mit den Besuchern in Interaktion – unterhielt sich, sang, tanzte, flirtete, spritzte die Besucher nass – und verdeutlichte damit, dass Kollaboration mit Robotern nicht angstbesetzt sein muss, sondern auch Spaß machen kann. Hinter dem Eventroboter steckt ein Start-up aus Pforzheim, gegründet von Tobias Danzer. Wir haben uns mit ihm über „seine Kreatur NOX“ unterhalten. >>MORE>>

Hype oder Boom? 1. HR-Startups Survey 2015

HR-Startups in Deutschland und den USA im Vergleich

Glaubt man den (HR-)Medien, schießen sie aus dem Boden wie Pilze: Startups. Arbeiten 4.0, New Work oder wie auch immer das Phänomen der digitalen Transformation unserer Arbeitswelt heißen mag – Gründer dienen dabei oft als Role Model. Diese Entwicklung kann den Hype jedoch nur zum Teil zu erklären. Tatsache ist, dass sich die Startups-Szene sehr dynamisch entwickelt, auch in puncto HR. Dies konnte die Zukunft Personal mit dem neuen Startup-Village an Ständen von 26 Jungunternehmen (und weiteren Startups in der regulären Ausstellungsfläche) deutlich demonstrieren. Im Vorfeld der Messe haben wir von HRinstruments den Startup-Markt in diesem Segment untersucht und zwar im Vergleich zu den USA. Dabei sind wir auf einige interessante Aspekte gestoßen.

>>MORE>>

Zukunft Personal wirkt nach

ZP_Kaleido

Fotos: Franz Pfluegl

Die Zukunft Personal 2015 liegt hinter uns – und damit drei vollgepackte, spannende Messetage. Die Füße tun weh und vermutlich brauchen wir alle im Messe-Team dringend ein wenig Erholung, doch wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Zwischenzeitlich waren wir zum Messestart am 15. September im Twitter-Hashtag-Ranking mit #zp15 auf Platz 1. Und wie üblich laufen nun auch die Feedback-Kanäle auf Ausstellerwebsites und Blogs heiß. Leider können wir angesichts der Vielfalt keine Komplettübersicht zusammenstellen. Aber wir haben ein paar thematische Perlen aus unserem Social-Media-Radar herausgepickt, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. >>MORE>>

Older posts